Megaupload in Court on Video

 Youtube Direktidiots

Hier ein paar Updates zum Megaupload-Drama und eins vorneweg: Mein Mitleid hält sich ähnlich wie bei Kino.to sehr in Grenzen. Kimble ist ein Betrüger, Schmarotzer und Schwätzer, alles was aus seiner Ecke kommt ist eine Beleidigung guten Geschmacks und es ist sehr, sehr traurig, dass sich einer wie der jetzt als Märtyrer hinstellen kann. Die Aktionen von Anonymous waren abzusehen und über deren Zweck und Wirkung zu diskutieren finde ich müßig. Jedenfalls:

Oben ein Video der Betreiber vor Gericht, der Text auf Torrentfreak zur Stürmung des Grundstücks von Kimble in Neuseeland liest sich so:

New Zealand police sent 76 officers, some armed, to raid the property which reportedly housed 15 individuals including bodyguards, security staff, women and children.

“Police arrived in two marked police helicopters. Despite our staff clearly identifying themselves, Mr Dotcom retreated into the house and activated a number of electronic locking mechanisms,” Detective Inspector Grant Wormald told the court.

“While police neutralized these locks he then further barricaded himself into a safe room within the house which officers had to cut their way into,” Wormald added.

At the hearing, the first step to being extradited to the United States, all four defendants were denied bail and are due to reappear at another hearing next Monday. Police say there are no intentions of trying the defendants under local laws.

Die beste Nachbereitung, die ich gelesen habe, ist die von Golem: DAS SYSTEM MEGAUPLOAD – Deshalb wurde der Sharehoster von Kim Schmitz geschlossen.

Nach außen stellte sich Megaupload als legaler Anbieter dar, der lediglich eine technische Dienstleistung erbrachte und sich an die Vorgaben des DMCA hielt. Das aber war der Anklageschrift zufolge nur Fassade: Die Macher sollen mit absichtlichen Urheberrechtsverletzungen Millionen verdient haben.