Berlin-Graffiti-Movie Unlike U complete online

Just schreibt mir: „Die Macher des Graffiti-Films UNLIKE U, [über den ich vor ein paar Monaten gebloggt hatte], haben den Film aufgrund einer Unterlassungsklage der BVG gegen den Film komplett online gestellt, damit auch jeder ihn sehen kann, bevor die weitere Verbreitung offiziell eventuell eingestellt werden muss.“

Die Unterlassungsklage kam zustande, weil die Filmaufnahmen der (leider) illegalen Malaktionen auf dem Gelände der BVG nicht angemeldet waren: „Die offizielle Begründung laute, die Filmemacher hätten die Aufnahmen auf dem Gelände des Unternehmens vorher nicht angemeldet. Dies ist bei illegalen Sprühaktionen aber nicht gerade üblich, und die Filmemacher hätten ohnehin für viele Szenen die Dreharbeiten selbst dann nicht anmelden können, wenn sie gewollt hätten. Das Videomaterial hatten die Filmemacher von den Sprayern zugeschickt bekommen.“

UNLIKE U taucht ein, in eine Szene, die für Außenstehende schlichtweg nicht nachvoll-ziehbar ist. Es ist die Welt der Trainwriter, derjenigen Graffitikünstler also, die sich auf das Bemalen von S-und U-Bahnen spezialisiert haben. Extrem verdeckt. Extrem kriminell. Extrem verboten.

UNLIKE U beleuchtet vier Generationen von Sprühern in Berlin, wovon die Ältesten der Hardcore-Artisten mittlerweile schon 40 Jahre alt sind und die Jüngsten um die siebzehn. Alle Protagonisten aber haben eines gemeinsam. Jeder von ihnen hat in seinem Leben schon unzählige Züge bemalt und einige von ihnen sogar um die 1000. Mit intensiven Interviews versuchen die Filmemacher den Beweggründen der Sprüher auf die Spur zu kommen und herauszuarbeiten, was genau der Kick an einer Sache ist, die in der Öffentlichkeit keine Anerkennung bekommen kann.

Unlike U – Trainwriting in Berlin (Danke Just!)