Brett Van Orts Minescape


Fiese, beeindruckende Fotoarbeit von Brett Van Ort: Minescape. Dafür hat er Landschaften in Bosnien/Herzegowina fotografiert, die offiziell von Minen bereinigt wurden. Offiziell ist das Land „nur“ noch zu 3,5% vermint, die Leute, die das wegräumen gehen allerdings eher von 10% aus. Als Van Ort da hinfuhr um die „geräumten“ Gebiete zu fotografieren, warnten ihn die Leute davor. Am gesündesten wäre es in Bosnien, überhaupt nicht in die Natur zu gehen.

Als ich im Sommer von Belgrad nach Navi-Sad fuhr, lag da auch auf einem Feld, relativ kurz vor der Stadt ein Kampfjet rum. Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, mir dort einen Taxifahrer zu schnappen, da hinzufahren und den zu fotografieren. Glücklicherweise war ich mit Donau und dem Exit Festival beschäftigt, das dürfte da nicht anders sein. Jedenfalls: Ein bedrückendes, nachdenkliches, fieses, grandioses Projekt, das obendrauf und um die Bilder noch ungemütlicher zu machen, mit einer Serie Bilder von Prothesen flankiert wird. Ja, ich bin schwer begeistert hiervon. Brett Van Orts Minescape, some stunning, legtaking Landscape-Photography. (via BLDGBLOG)

Van Ort hat auf seiner Website ein Video, dass die Installation zu den Bildern zeigt. Der Clip ist bei uns geogefickt, hier das MP4: Minescape Installation. Hier noch das komplette Projekt als Videopräsentation, Snip:

 Vimeo Direktmines

Left over munitions and landmines from the wars in the early 1990s still litter the countryside in Bosnia. According to BHMAC (the Mine Action Committee for Bosnia and Herzegovina) just over 3,5% of the land area of the country is still contaminated by landmines. Many of the deminers in the field believe roughly 10% of the country can still be deemed a land mine area. They also feel that nowhere in the Countryside is safe as they may clear one area but a torrential downpour may un-earth landmines up stream or up river, consequently these unearthed landmines find their way into vicinities that were deemed safe weeks, months or even years ago.

These landscapes depict the unknown. The terror or horror that lies beneath the surface that we cannot readily see. One would be taking a chance by walking into every landscape here. In going to these places, I was told by numerous people the safest place to be is in a car or on the tarmac. Some people told me not to walk into nature at all.