Toiletwall-Graffiti in Pompeii 79 vs Los Angeles 1965

Mindhacks hat eine 1973er Studie über die Psychologie von Graffiti (die Kritzeleien, nicht Streetart) gefunden und darin obige Tabelle, die Klosprüche aus Pompeii, die nach dem Untergang beim Ausbruch des Vesuvs 79 in die Wände eingebacken wurden, mit denen aus dem Los Angeles von 1965 vergleicht. Erstaunlich, dass es damals schon „Wer das hier liesst ist doof“-Sprüche gab und noch erstaunlicher, dass die sich in zweitausend Jahren praktisch nicht verändert haben. Und „The risen flesh commands: Let there be love“ ist jawohl mal ganz, ganz großartig.

I’ve just found a wonderful 1973 study on the psychoanalysis of graffiti that discusses how unconscious desires might be expressed through public scrawlings. It has a completely charming table that compares graffiti from A.D. 79 Pompeii with 1960′s Los Angeles to demonstrate the similarity of themes across the centuries.

The author concludes that “aggressive-destructive and incorporative wishes are similarly satisfied by the wall writer at the expense of the wall owner” although overtly sexual images should be considered as definitely expressing sexual themes.

I am yours for 2 coppers