Jido Fister Filly

Eine sudanesische Tageszeitungen hat den Namen unsere Außenministers phonetisch hingeschrieben, nehme ich an. Aus dem Comments von Dangerous Minds: „Jido Fister Filly Ficked A Feck Of Filly Feppers, that’s so silly.“ (via Ronny)

[update] Kristin beschreibt auf ihrem Blog, wie aus Guido Westerwelle Jido Fister Filly wurde. (Danke Ralf!)

Sowohl die (nicht sonderlich aktuelle) Internetpräsenz der Zeitung, als auch der Stil des Artikels (to arrive X) legen nahe, dass es sich bei diesem englischen Text um eine Übersetzung aus dem Arabischen handelt. Die Seite der Deutschen Botschaft in Damaskus nennt Westerwelle auf Arabisch جيدو فسترفيلى.

arabisch IPA
ﺟ ʤ
ﻴ‎ j, i, iː, ɨ, ɨː
ﺪ d
ﻮ‎ w, u, uː
‎Einen g-Laut gibt es im Arabischen nicht, man hat hier dann den genommen, der noch am nächsten dran ist, nämlich das stimmhafte ʤ wie in Dschungel. (Wobei man’s im Sudan wohl eher [ɡʲ] ausspricht, sagt Wikipedia.) Das schreibt man auf Englisch … ja, genau: j (wie in jungle). Das o am Ende erklärt sich aus einer Eigenheit des sudanesischen Arabischen: Der hocharabische Vokal [u] wird dort viel o-ähnlicher ausgesprochen und deshalb normalerweise auch mit o transkribiert (Wikipedia). Damit ist der Jido dann auch schon recht klar.