Frankenstein-Book reconstructed with incomplete Frankenfonts extracted from PDFs

Gepostet vor 5 Jahren, 8 Monaten in #Design #Misc #Books #Frankenstein #Typography

Share: Twitter Facebook Mail

Ben Fry von Fanthom hat ein Buch mit dem Text von Mary Shelleys Frankenstein gedruckt. Die Fonts zum Werksatz (so heisst das, wenn man ein Buch layoutet) hat er aus dem Web, dazu hat er über die Yahoo API alle 5483 einzelnen Worte aus Shelleys Text gesucht und die Suche nach PDFs gefiltert, von allen Suchergebnis hat er die ersten 10 bis 15 Files runtergeladen, insgesamt 64.076 Dateien. In diesen Files waren 347.565 Fonts eingebettet. Mit 55.382 Zeichen aus diesen Fonts hat er die 342.889 Glyphen des Texts gesetzt, wobei die ausgewählten Fonts im Verlauf des Buches immer obskurer und experimenteller werden: Voilà, ein Frankenstein, gesetzt aus Frankenfonts, die die Spannungskurve der Geschichte graphisch dekonstruieren. Das Ergebnis kann man übrigens kaufen, der Erlös geht an einen guten Zweck.

Ich finde das sen-sa-tio-nell, konzeptionell so stark, außerdem schlägt das gleich noch zwei ganz persönliche Seiten bei mir an: Schriftsatz (hab ich mal gelernt) und Frankenstein (einer meiner ersten Horrorfilme, ever, und bis heute einer meiner Lieblingsfilme). Dazu noch ein bisschen Font-Piracy. Grandios! Ich finde das sogar so sensationell, dass ich das hier ausnahmsweise als Vollzitat bringe, so fantastisch finde ich das.

An edition of Mary Shelley's Frankenstein laid out using characters and glyphs from PDF documents obtained through internet searches. The incomplete fonts found in the PDFs were reassembled into the text of Frankenstein based on their frequency of use. The most common characters are employed at the beginning of the book, and the text devolves into less common, more grotesque shapes and forms toward the end.

The beginning of the book is comprised largely of Arial, Helvetica, and the occasional Times New Roman. As you might expect, these are by far the most common fonts used in documents. By page 80 and 81, things have progressed to a lot of Arial Bold and Times Italic.

In the 200s, commonly used script fonts, as well as much more obscure faces are beginning to appear. As we reach the end, the book has devolved significantly: non-Roman fonts, highly specialized typefaces, and even pictogram fonts abound.

Process: For each of the 5,483 unique words in the book, we ran a search (using the Yahoo! Search API) that was filtered to just PDF files. We downloaded the top 10 to 15 hits for each word, producing 64,076 PDF files (some were no longer available, others were duplicates). Inside these PDFs were 347,565 subsetted fonts.

From those fonts, 55,382 unique glyph shapes were used to fill the 342,889 individual letters found in the Frankenstein text.

This project started because of a fascination with the way that PDF files contain incomplete versions of fonts. The shape data is high enough quality to reproduce the original document, however only the necessary characters (and little of the font's “metrics” that are used for proper typographic layout) are included in the PDF. This prevents others from extracting the fonts to be used for practical purposes, but creates an opportunity for a curious Victor Frankenstein who wants to use these incomplete pieces to create something something entirely different.

The Frankenfont project reconstructs Mary Shelley's classic Frankenstein using parts of incomplete fonts found in PDFs from the internet. (via Creative Applications)

Charlie Brooker writes Black Mirror Books now

Charlie Brooker gibt jetzt auch Black Mirror-Bücher heraus, eine Kurzgeschichten-Anthologie verschiedener SciFi-Autoren – ob Brooker selbst ebenfalls Stories beisteuern wird,…

Podcasts: Anton LaVeys Satanismus, wie die Götter auf die Welt kamen und die Freiheit der Ungläubigen

Jede Menge Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem Hörspiele über Anton LaVeys Satanismus…

3D-Visualized Typography-Ideaspace

Ich habe schon einige AI-Visualisierungen von Fonts gesehen, also sortierte Abbildungen des visuellen Idea-Space der Zeichensätze (also genau wie Skateboards…

Typo Safari Berlin, Paris, Barcelona

Arte Creative hat schon seit einer Weile eine hübsche, achtteilige Minidoc-Serie über urbane Typographie am Start. Im Moment laden sie…

Girl Cave: Mach das Buch!

Das vor allem bei Trollen hoch geschätzte Jugendangebot Funk der Öffentlich-Rechtlichen (ich hatte ein paar deren Videos gebloggt, hier zum…

Satisfaction

I find this far funnier than I should (don't watch if you have obsessive-compulsive disorder). You absolute bastard of a…

Frankenstein Annotated

Ich beschäftige mich am Rande meiner Arbeit mit Outrage-Memetik und diesem DasGeileNeueInternet auch mit Horrorfilmen und den „Horrors of Philosophy“,…

Zalgo Droplet

A Javascript-Droplet „to invoke the hive-mind representing chaos. Invoking the feeling of chaos. With out order. The Nezperdian hive-mind of…

White Stripes' We're Going To Be Friends turned into Kids Book

Jack White hat einen der wunderbarsten White Stripes-Songs in ein Buch für Kids verwurschtelt: We're Going To Be Friends – The…

Unicode (U+A66E): Singular-Use Multiocular-O-Symbol

Wieder was gelernt: Das Multiocular O (ꙮ, Unicode U+A66E) ist ein Symbol mit einer einzigen Verwendung, der Darstellung des „many-eyed…

Type-Specimen Tabloids

Love the Tabloid Newsprint Specimen by Commercial Type.