Animation-Short: Paths of Hate

Vor ein paar Monaten ging bereits der Trailer zum Animationskurzfilm „Paths of Hate“ von Damian Nemow rum, hatte ich aus ein paar Gründen nicht gebracht, das ist aber auch nicht wichtig. Jetzt hat man ihn auf dem Imaginaria Film Festival gezeigt, wo er den Preis für die Kategorie „Best Animation“ gewann, und die haben den Film komplett online gestellt. Stilistisch und technisch ziemlich fantastisch, leider aber auch sehr Style over Substance, die Story muss man mit der Lupe suchen, die Message kommt über ein „Krieg ist doof“ nicht so richtig hinaus, allerdings ist der Kurzfilm auch bewusst als Vignette konzipiert, deshalb geht das klar. Aber den Soundtrack sollte nächstes mal wirklich jemand anderes auswählen, der Track am Schluß hätte mir fast das ganze Ding ruiniert. Aber eben nur fast.

I wanted to create a short film that would not be yet another subversive anecdote that are in abundance among short animated films which show that the world is a pack of crisps when the camera zooms out in the last take. “Paths of Hate” was to be a poster- like film in its assumption; a short film that does not tell a story, does not analyze but shouts out an uncomplicated slogan that motivates a viewer to reflect for a moment. It was to be a piece of a larger story into which a viewer falls in the middle of the plot. In the sea of exhausting, gloomy existential short films I wanted to put a film that would, most of all, be entertaining for a viewer; would be spectacular and visually attractive.

On the other hand, I wanted “Paths of Hate” to be more than yet another show-off of technical capabilities, filled with huge fighting robots or trolls. I decided that an uncomplicated illustration of one of humanity’s fundamental problems: a tendency for pointless hate will be an ideal choice for my “poster” short film – Damian Nenow.