Vintage X-Ray Vinyl from Russia

spOnlines Eines Tages hat eine tolle Story über Russen in der Sowjetdiktatur, die verbotenen Rock'n'Roll aus dem Westen auf alte Röntgenbilder pressten: „Das Hüftgelenk? Elvis. Die Augenhöhle? Die Beatles. Rebellische Musikfans in der Sowjetunion suchten seit den Vierzigern immer wieder Wege, die Zensur zu umgehen. Die ausgefallenste Idee: geschmuggelte Rock- und Jazzplatten auf alte Röntgenbilder zu kopieren.“

"Wyssozki, Beatles, Humperdinck", hatte der Unbekannte verschwörerisch geflüstert und Wiktor Suchorukow noch ein Stück weiter ins Dunkel des Moskauer U-Bahnhofs gezogen. Dort, in einer düsteren Ecke, machten die beiden das Geschäft perfekt. "Schneller, schneller", trieb der Händler zur Eile und warf hektische Blicke über die Schulter. Gegen zwei Rubel händigte er Suchorukow eine biegsame, runde Folie aus. Dann verschwand er. […]

Wie so oft hatte staatliche Repression nur dazu geführt, dass sich der Handel mit heißer Ware in den Untergrund verlagerte. Doch im Fall der sowjetischen Diktatur war aus dem Verbot noch etwas anderes entstanden: der vielleicht verblüffendste Einfall der Musikgeschichte. Denn Suchorukow hatte damals keine normale Schallplatte zugesteckt bekommen, sondern eine dünne, weiche Scheibe mit Aufnahmen menschlicher Knochen. Ein Röntgenbild. Und dieses Röntgenbild spielte Musik.

Röntgenschallplatten – Knochen, die rocken