Dooms Gamedesign Revisited

Gepostet vor 5 Jahren, 10 Monaten in #Games #Misc #Architecture #Doom #EgoShooter #Retrogames

Share: Twitter Facebook Mail

Viktor Timofeev hat einen sehr langen, ausführlichen und superinteressanten Essay auf dem Architekturblog The Funambulist über das Gamedesign von Doom, das er mit der Doomsday Engine nochmal durchgezockt und unter architektonischen Gesichtspunkten analysiert hat. Ganz, ganz großartig!

The 1993 technology running Doom strove to imitate physical reality to the best of its ability. Due to its extremely limiting parameters however, it instead created a hybrid third reality, a cybernetic space that confronts the physics of real with the invented. While this binary is generally true of most cyber-space, no game had done this to such an extent before Doom – gravity coexisting with the absence of real-time shadows and texture-mapped three-dimensional projections peppered with two-dimensional sprites. Because its operative mechanisms are so easily exposed (texture-stitches, sprites), players immediately deal with the fallacy of the experience, and so are able to be transported into the game-world quickly, adopting its hybrid logic.

Also, since a lot of the Doom narrative takes place in or around Hell, it is liberated from imitating our constructed reality and gives the id team complete freedom to conceive the architecture of Hell as they see fit, synthesizing gravity-defying utopianism, sci-fi, techno-fetishism and fantasy, all within the parameters of the highly reductive graphics engine.

Learning from Doom by Viktor Timofeev (via MeFi)

Deconstructed Architecture

Neue architektonische Dekonstruktionen vom Atelier Olschinsky aus Wien, über deren Arbeiten ich vor fünf Jahren schonmal gebloggt hatte und die…

Gaslamp Killer in Kubricks 2001-Bedroom

Designer Simon Birch und Architekt Paul Kember haben das Schlafzimmer aus Kubricks 2001 nachgebaut und einer der ersten Besucher war…

Fairy Tale Architecture

Blank Space hatten vor drei Jahren zum ersten mal zu einem Architektur-Wettbewerb basierend auf Märchen und Sagen aufgerufen, seit damals…

Brutal East Papercraft-Architecture

Nach brutalistischen Papier-Bastelbögen aus London, Paris und Katowice haben Zupagrafika jetzt noch mehr Falt-Architektur am Start, diesmal brutalistische Papier-Gebäude aus…

Fotorealistische Pics aus der Gameboy-Camera

Roland Meertens generiert fotorealistische Farbbilder aus den Pics der Gameboy-Camera: Creating photorealistic images with neural networks and a Gameboy Camera.…

Sid Meiers Civilization on a C64

Fabian Hertel hat Civilization auf den C64 portiert, ein erstes spielbares Demo gibt's hier und in der C64 Database. Der…

Massive Retro-RPG-Gallery

Felipe Pepe schreibt ein Buch über die Geschichte der RPGs und weil er für viele der alten Klassiker keine „hochauflösenden“…

Masaya Nakamura R.I.P.

Masaya Nakamura, der Gründer und bis 2005 Obervorsteher von Namco, der Ende der 70er das japanische Atari kaufte und schließlich…

RNDRD

Cool collection of architectural renderings sorted by style, designer, publication and/or chronology featuring tons of vintage experimental proposals. Awesome stuff,…

Yolocaust

Hart, aber gut: Yolocaust, selbst wenn die Satire von Shahak Shapira der Intention des Architekten des Holocaust-Mahnmals entgegensteht: „Und das…

Brutal London Papercraft-Architecture is a Book

Ich hatte schon ein paar mal über die brutalistische Papercraft-Architektur des polnischen Designstudios Zupagrafika gebloggt (London, Paris, Katowice), jetzt haben…