Podcast über Hacktivism

Ich höre grade den c't Online Talk vom DRadio Wissen mit Anne Roth, Jan-Keno Janssen und André Meister (Netzpolitik) zum Thema Hacktivism. Die Standards (4Chan, Anonymous, DDoS) sind dankenswerterweise nach wenigen Minuten abgefrühstückt, danach widmen sich die Damen und Herren den wirklich interessanten Themen wie zukünftigen Plänen von Anonymous oder LulzSec.

Die Gruppierungen, die keine Vertreter und Chefs haben, aber in der Öffentlichkeit immer wieder mit wortstarken Statements zur Verkündung und Beschreibung ihrer Aktionen auftreten, scheinen so etwas wie Keimzellen oder erste Ausprägungen ganz neuer Aktionsformen zu sein, die nicht nur politisch gezielt sind, sondern immer wieder auch Anliegen und Bedürfnisse einzelner Communities ausdrücken.

Im Unterschied zum "Digitalen Aktivismus", also der Nutzung des Internets für politische Aktionen, die oft auch klassische Formen digital widerspiegeln oder zur Mobilisierung dienen, erscheint solcher Hacktivismus als neues Phänomen der digitalen Welt. Alexandra Whitney Samuel definiert ihn in "Hacktivism and the Future of Political Participation" als "gewaltfreie, rechtswidrige oder rechtlich uneindeutige Nutzung digitaler Werkzeuge für die Verfolgung politischer Ziele" (zitiert nach André Meister, Digitaler Aktivismus und Hacktivism).

Hier das MP3, hier der Artikel dazu: Hacktivismus – Zukunft der politischen Aktion? (via Netzpolitik)