What would you take with you from your burning House?

Gepostet vor 6 Jahren, 14 Tagen in #Misc #Fire #Photography

Share: Twitter Facebook Mail

Schickes Projekt von Robert Holden, der auf der Website The Burning House fragt, was man mitnehmen würde, wenn man aus seinem brennenden Haus flüchten müsste. Mitmachen kann man über ein Formular.

Ich hab's jetzt nicht fotografiert, aber ich würde mitnehmen (je nachdem, wie sehr das Haus brennt und wieviel Zeit ich habe): Meine dicke Tasche und der Kram darin (Handy, Geldbörse, 2 Bücher, Schlüssel, Feuerzeug, Schreibkram), mein iPad, iPhone, iPod, MacBook, 3 externe Festplatten, Kamera, eine oder zwei Paar Jeans, je nachdem, ob grade in Reichweite, ein paar Shirts, Jacke, Unterwäsche, Schuhe, die Uglydoll, die mir jüngst eine nette Dame geschenkt hat, meine vollverchromte Nickelfigur von Gort aus „The Day the Earth stood still“, meinen Thingamagoop, meinen Superman-Ring, die Fotoalben meiner Eltern, die Kette, das Fernglas, die Kamera und das Hirschgeweih-Messer meines Papas, meine Zombie-Batman-Actionfigur, das Walking Dead-Compendium, der mumifizierte Kaiman-Kopf meiner Oma, eine Taschenlampe, Reisepass, die Ralph McQuarrie-Actionfiguren von R2D2 und C3PO und, wenn die Zeit reicht, meinen Traktor-Controller und die Kopfhörer. Und dann nix wie raus. Schönes Ding!

If your house was burning, what would you bring with you?

It’s a philosophical conflict between what’s practical, valuable and sentimental. You’re forced to prioritize and boil down a life of accrued possessions into what you can carry out with you. What you would bring reflects your interests, background and priorities. People’s stage in life also dictates their selection. A father of five in his forties would grab very different things than he would have as a bachelor in his twenties. Think of it as a full interview condensed into one question.

The Burning House (via KFMW)

Burning Banks

Alex Shaeffer malt seit Occupy Wallstreet gerne brennende Banken. Die Motive sind großartig, die Pinsel-Technik wackelt noch manchmal, aber okay.…

Kreuzberg 73

Großartiges Flickr-Set voller Bilder aus Kreuzberg 1973-79 von Steffen Osterkamp. Tristesse, Trümmer und jede Menge Kids. (via Johnny)

Photos from the Body Farm

Großartige, teilweise sehr verstörende Bilder von Robert Shults von einer Body Farm in Texas, dem größten Outdoor-Verwesungs-Labor der Welt. Die…

The Internet Warriors

Sehr interessante Mini-Doku von Kyrre Lien, der drei Jahre lang Hater aus Comment-Sections zuhause besucht, befragt und fotografiert hat. Das…

Brennendes Finanzamt als Modellbahn-Bausatz

Ein brennendes Finanzamt als Miniatur für die revolutionaristische Modelleisenbahn inklusive „Spezial-Rauchgenerator, (16 V, Wechselstrom) erzeugt dichten Qualm aus den Fensteröffnungen“…

20ft Fire Tornado Firework Launcher

Colin Furze built a 20ft Fire Tornado Machine to launch Fireworks. It goes as expected.

Alaskas Tracy Arm Fjord in Infarot

Bradley „Gmunk“ Munkowitz (legendärer Motion- und Interface-Designer für unter anderem Tron Legacy) ist im vergangenen Jahr die amerikanische Westküste auf…

Old Fart Punks

Tim Hackemack fotografiert 77 alte Punks und hat daraus ein Buch mit ganz schlimmer Titel-Typo gemacht: Yesterday's Kids. 77 Personen…

Crossvision: Slit-Scan Cam-Slider

Experimentelle Spielerei von Henning Marxen mit einem selbstgebauten Kamera-Slider und Slitscan-Technik. Wenn ich das richtig verstehe, hat er den Effekt…

H A Я P: Pattern-Fotografie der psychoaktiven Woodpecker-Antenne in Tschernobyl

Tolle Fotos von Øystein Sture Aspelund von der Duga-3-Antenne in Tschernobyl, die in den 80ern ein weltweites Störsignal namens Woodpecker…

Photography: Rodrigo Dutertes Drug-Murders in the Philippines

Unfassbare Bilderstrecke in der NYTimes über das Massaker an vermeintlichen Drogendealern auf den Philippinen und Rodrigo Dutertes „War on Drugs“,…