40 Minibooks inside a Book as Kindle-Metaphor

Rachel Walsh hat für eine Aufgabe („Explain something modern/internet based to someone who lived and died before 1900“) für ihr Studium an der Cardiff School of Art & Design 40 Miniaturbücher gebastelt und in einem Hardcover-Band platziert, als Metapher für das Kindle. Ich überlege ja grade, mir ein Kindle zuzulegen, da das Lesen langer Texte auf dem iPad aufgrund der Screen-Auflösung doch eher anstrengend ist. Für Comics ist das Ding absolut ausreichend, für Bücher ist ein richtiges eReader allerdings besser. Hat schon jemand Erfahrungen mit dem Kindle in Deutschland gemacht?

Jedenfalls: Hier die Cover der Minis im Vergleich zu den Originalen, von Gammasquad:

“I made the book start to finish over five days, and it took about 35 hours to make I reckon. It was pretty painstaking cutting out all the gaps in the book itself, and making the books to go inside. They’re all bound like actual books, so as I waited for them to glue and dry I would design the covers for them. All the covers are copies of real book covers. They include many of Dickens’s novels, his favorite childhood books, and some of my own.”

How would you explain a kindle to Charles Dickens? (via Neatorama)