Wedding Walls – Streetart Summer in Berlin

Gepostet vor 6 Jahren, 25 Tagen in #Design #Misc #Art #Streetart

Share: Twitter Facebook Mail


(Youtube Direktwalls)

Morgen eröffnet die Ausstellung „Nor more Butter by the Fishes“ im Stattbad das Projekt Wedding Walls, in dessen Rahmen über den ganzen Sommer kahle Brandwände im Berliner Stadtteil Wedding von Streetartists verschönert werden. Begleitet werden die öffentlichen Kunstaktionen von Events, Ausstellungen und Konzerten, teilnehmende Künstler bisher sind Victor Ash, Caleb Neelon, M-City, MTO, SWag und Nomad.

Von der Projekt-Website:

[Morgen] um 16 Uhr eröffnet der amerikanische Botschafter Philip D. Murphy mit einer Rede das erste Event im Rahmen des Wedding Walls Projektes. Der teilnehmende Künstler Caleb Neelon stellt um 17 Uhr sein Buch “The history of American Graffiti: From subway to gallery” vor. Zum 2-jährigen Jubiläum vom Stattbad Wedding zeigt die polnische Künstlerin Anna Roznowska ab 18 Uhr im großen Pool eine raumgreifende Installation während David Johannson die Café Bar mit seiner neuen Serie “Glamourama” in Beschlag nimmt. Um 20 Uhr öffnen sich dann die Pforten des Kellers für drei Berliner Ausnahmetalente, die die künstlerische Umgangsweise mit den uns umgebenden urbanen Stadtstrukturen verbindet: Gerd Mittelberg, Autodiktat und Urban-Fotograf, Tamas Haragay, von Berlin Collective und Just, der wohl begabteste Streetart Fotograf Deutschlands. Aber was wäre der Start in die 3. Saison ohne das gebührend zu feiern? Daher legen ab 22 Uhr Emil doesn’t drive, Cheers Chris und Nomad für eine neue Edition der erfolgreichen Vulkan Dance Reihe auf.

Das komplette Programm von morgen inklusive von ein paar Arbeiten der Künstler sowie die PM des Projekts nach dem Klick.

[Disclaimer] Nerdcore ist Medienpartner des Projekts Wedding Walls.

16:00
WEDDING WALLS introduction
Speech of American Embassador Philip D. Murphy

17:00
Book presentation
CALEB NEELON: “The history of American Graffiti: From subway to gallery”

18:00
Vernissage / Installation
DAVID JOHANNSON // Glamourama // street art paintings // Café Bar
ANNA ROZNOWSKA // In between // installation // Big Pool

20:00
Vernissage / Exhibition
TAMAS HARAGAY // WEDDING WALLS Film screening
GERD MITTELBERG // Urban Wedding photography
JUST// street art photography

22:00
VULKAN DANCE // Emil doesn’t drive / Cheers Chris / Nomad

Hier die Pressemitteilung:

WEDDING WALLS – Neue Kunst für alte Wände.

Präsentiert von Nerdcore, MITTESCHÖN und zitty Berlin

Diesen Sommer wird der Wedding zu einer öffentlichen Galerie - im Rahmen des Projektes Wedding Walls werden große Brandwände künstlerisch in Beschlag genommen. Mehrere Künstler, bekannte nationale und internationale Größen der Streetart Szene, setzen sich thematisch mit dem heterogenen ehemaligen Arbeiterbezirk auseinander, gestalten Brandwände des Bezirks und werden so dem Wedding ein neues Gesicht geben. Einzigartig daran: Das Publikum ist live dabei, während die Kunstwerke bis zum Ende des Sommers im öffentlichen Raum entstehen.

Eine Ausstellung am 30. April 2011 im Stattbad Wedding präsentiert das Langzeitprojekt. In Anwesenheit des Künstlers Caleb Neelon (USA), der sein neues Buch vorstellet, und des amerikanischen Botschafters Philip D. Murphy, wird an diesem Tag ein Film von Tomás Haragay von Berlin Collective über einige der beteiligten Künstler gezeigt. Street und Urban Art Fotografien von Gerd Mittelberg und JUST, sowie Werke unter dem Titel Glamourama des Street Art Künstlers David Johannson eröffnen das Projekt.

Berlin ist eine Stadt, in der Street- und Urban Art seit Jahren das Stadtbild und Image prägen. Viele der bekanntesten Streetart Künstler haben hier auf Hausfassaden, in Hinterhöfen und Treppenaufgängen ihre Spuren hinterlassen und Berlin durch ihre vielseitigen Arbeiten zu einem Zentrum der weltweiten Streetart Szene gemacht. Während sich Streetart in den letzten Jahren zunehmend in kulturellen Einrichtungen etabliert und die urbanen Künste alle Felder der grafischen und plastischen Künste, wie auch die Kreativindustrie inspirieren, geht die Entwicklung auf den Straßen weiter. Die meisten Bilder und Arbeiten entstehen nachts und fern von Publikum. Wedding Walls schafft die Möglichkeit, Streetart Künstlern live bei der Arbeit zuzusehen und den Prozess ihres Schaffens zu verfolgen. Teilnehmende Künstler bisher sind Victor Ash (PT), Caleb Neelon (USA), M-City (PL), MTO (FR), SWag (USA) und Nomad (D).

Nach Abschluss der Arbeiten kann man mit Hilfe der Wedding Walls Map die neu entstandenen Werke und auch verschiedene Kulturorte im Wedding selbständig oder über organisierte Kunsttouren entdecken. Bisher waren besonders Bezirke wie Kreuzberg und Friedrichshain für Streetart bekannt. Die Kunstagentur RIOTarts, die bereits mit Ausstellungen wie Urban Affairs Streetart in den Wedding brachte, will mit Wedding Walls die Aufmerksamkeit nun erneut auf den multikulturellen und aufstrebenden Stadtteil Wedding lenken und dazu beitragen, die Talente dieser immer noch jungen und faszinierenden Kunstform zu fördern und etablieren.

Organisiert wird das Projekt von der Berliner Kunstagentur RIOTarts und vom Förderverein kreatives Berlin e.V., sowie einem jungen engagierten Kunstteam, bestehend aus Stephen Riolo, Jochen Küpper und Céline Gaulke.

Lou Reeds „Walk On The Wild Side“ is transphobic

I'll leave this here without comment (yet): Is Walk on the Wild Side transphobic? Student group issues apology after playing…

Neural Network dreams of riding a Train

Tolle Arbeit von Damien Henry: Ein Neural Network, ein sogenannter „prediction algorithm“, der Frames eines Videos „errät“, ausgehend vom jeweils…

Burning Banks

Alex Shaeffer malt seit Occupy Wallstreet gerne brennende Banken. Die Motive sind großartig, die Pinsel-Technik wackelt noch manchmal, aber okay.…

Bass Box Bounce Machine

Schöne neue Spielerei von Dmitry Morozov, 'ne Installation aus Kupferrohren, in denen Kugeln rumrollen und auf 'nen Subwoofer rumdotzen. Sowas…

Predictive Policing for Banksters

Schönes Ding von Sam Lavigne, Predictive Policing für Wirtschaftskriminalität im Finanzsektor, 'ne Robocop-App für Bankster. White Collar Crime Risk Zones…

Air Inks Streetart-Battle mit Feinstaub-Markern in Berlin (Werbung)

Vergangene Woche zeigten die Street Artists Andrea Wan, Gogoplata, Kera1, Cren & Akte One und Steffen Seeger während eines Artist-Battles…

Rogue Apostrophe Vigilante

Wie die Graffiti Grammar Police aus Ecuador, nur mit Deppen-Apostroph in Bristol. (via Martin)

DIY-Action-Figures on Hustler-Magazines

Tolle neue Custom-Toy-Serie von Sucklord aus Brooklyn, Actionfiguren auf Hustlers, Playboys und whatnot: „SUCPANELZ: Sex and Drugs – Found Action…

Medieval Punishment Vandalism: Geteerter und gefederter Blitzer

In Saarbrücken haben sie zwei stationäre Blitzer geteert und gefedert, eine Folter-Methode aus'm Mittelalter. Eigentlich 'ne schöne Form von Oldschool-Vandalism,…

Battle of the Air-Ink-Markers mit Feinstaub-Tinte in Berlin (Werbung)

Morgen ab 18:30 Uhr (hier das Facebook-Event) zeigen die Street Artists Andrea Wan, Gogoplata, Kera1, Cren & Akte One und…

Electronic Music generated with Blood

Hübsche Installation von Dmitry Morozov, der einen Synth und den algorithmischen Klangerzeuger darin mit Batterien betreibt, die mit seinem eigenen…