Zombie-Indieflick Pontypool komplett online bei Arte+7


(Arte Direktpool, via Cinematze)

„Pontypool“ von Bruce McDonald war eins der Highlights auf dem Fantasy Filmfest 2009 und ist wahrscheinlich einer der originellsten Zombiefilme der letzten Jahre. Und der lief gestern auf Arte und ist jetzt für 7 Tage online zu sehen. Bitte nicht die Infos bei Arte durchlesen, der letzte Absatz dort spoilert die Auflösung des Films. Aus meinem Review bei den Filmfreunden:

Grant Mazzy ist Radio Deejay, sieht aus wie der Cowboy aus Big Lebowski und ist ein ziemlicher Motherfucker der alten Schule. An seinem Arbeitsplatz engekommen, beginnt er damit, seine Show abzuziehen, als erste Berichte von Aufständen und Gewaltakten im Kaff Pontypool in Kanada eintreffen, die sich recht schnell als ein Zombie Outbreak herausstellen.

Pontypool ist ein kleiner No Budget-Film mit abgewandeltem Zombie-Thema, der in der ersten Hälfte eine zutiefst hypnotische Sogwirkung entfaltet, die er gegen Ende leider zugunsten einer eher herkömmlichen Herangehensweise aufgibt. Das Setting im isolierten Radiostudio, in dem die Protagonisten erst kleine Bruchstücke von Merkwürdigkeiten mitbekommen bis sie sich nach dem von einem Außenreporter per Telefon live geschilderten Stürmung eines „Mobs“ auf eine Arztpraxis sicher sein können, dass um sie herum grade die Hölle losbricht. Grade das völlige Fehlen einer visuellen Entsprechung dieser Apokalypse macht den Film in der ersten Hälfte hochspannend.

Vorher bei den F5:
Pontypool – Hörspiel auf BBC