Doku: Kaufen für die Müllhalde


(Youtube Direktmüll, via Netzpolitik)

[update] Ein sehr netter Mensch hat die Doku bei Youtube hochgeladen, nachdem Arte sie nach 7 Tagen vom Netz nehmen musste.

Doku über „geplante Obsoleszenz“, die „bewusste Verkürzung der Lebensdauer eines Industrieerzeugnisses, um die Wirtschaft in Schwung zu halten“. Man kannt das: Alle drei Jahre ein neuer iPod/iPhone/Whatever, dürfte für sämtliche Produkte gelten, sicherlich auch für Lebensmittel und absichtlich falsche Haltbarkeitsdaten. Ich esse zum Beispiel Milchprodukte ohne zu zögern auch noch zwei Wochen, nachdem sie drüber sind. Schöne Doku, die diese systematische Kundenverarschung entblöst.

Die Doku läuft heute, Freitag 18. Februar 2011 um 10.30 Uhr, Wiederholung am Donnerstag 24. Februar um 03.25 Uhr. Von Arte:

Glühbirnen, Nylonstrümpfe, Drucker, Mobiltelefone - bei den meisten dieser Produkte ist das Abnutzungsdatum bereits geplant. Die Verbraucher sollen veranlasst werden, lieber einen neuen Artikel zu kaufen, als den defekten reparieren zu lassen. Die bewusste Verkürzung der Lebensdauer eines Industrieerzeugnisses, um die Wirtschaft in Schwung zu halten, nennt man "geplante Obsoleszenz". Bereits 1928 schrieb eine Werbezeitschrift unumwunden: "Ein Artikel, der sich nicht abnutzt, ist eine Tragödie fürs Geschäft".

Gestützt auf mehr als drei Jahre dauernde Recherchen, erzählt die Dokumentation die Geschichte der geplanten Obsoleszenz. Sie beginnt in den 20er Jahren mit der Schaffung eines Kartells, das die Lebensdauer von Glühbirnen begrenzt, und gewinnt in den 50er Jahren mit der Entstehung der Konsumgesellschaft weiter an Boden.