Darcy Padillas The Julie Project

Gepostet vor 5 Jahren, 10 Monaten in Misc Share: Twitter Facebook Mail

Fotografie, die dahin geht, wo es weh tut. Darcy Padilla traf Julie zum ersten mal 1993 und war seitdem regelmäßiger Begleiter ihres Lebens voller Drogen, AIDS, Armut und Missbrauch. Julie starb im September letzten Jahres. Die Bilder sind sehr, spätere Fotos teilweise extrem unangenehm anzusehen, wie ein Schlag in die Magengrube und doch ist all das: voller Leben. Ganz, ganz große, extrem kraftvolle, beste Fotografie, die ich in einer ganzen Weile gesehen habe. Stellenweise NSFW.

I first met Julie on February 28, 1993. Julie, 18, stood in the lobby of the Ambassador Hotel, barefoot, pants unzipped, and an 8 day-old infant in her arms. She lived in San Francisco’s SRO district, a neighborhood of soup kitchens and cheap rooms. Her room was piled with clothes, overfull ashtrays and trash. She lived with Jack, father of her first baby Rachael, and who had given her AIDS. She left him months later to stop using drugs.

Her first memory of her mother is getting drunk with her at 6 and then being sexually abused by her stepfather. She ran away at 14 and became drug addict at 15. Living in alleys, crack dens, and bunked with more dirty old men than she cared to count.

For the last 18 years I have photographed Julie Baird’s complex story of multiple homes, AIDS, drug abuse, abusive relationships, poverty, births, deaths, loss and reunion. Following Julie from the backstreets of San Francisco to the backwoods of Alaska.

THE JULIE PROJECT (via MeFi)

Tags: Art Life Photography Society

unfoodtruckspecified

Artbot.Space: Twitter-Bot remixt Headlines über algorithmische Kunst

Maria Roszkowska and Nicolas Maigret haben eine Plattform für AI-generierte Konzeptkunst aufgesetzt. Auf Artbot.Space sammelt man die Ergebnisse des Predictive…

c1

█ Blackout █ Generative Censorship-Poetry

█ Blackout █ ist Liza Dalys Beitrag zum NaNoGenMo 2016 (National Novel Generation Month, das AlgoPoetry-Äquivalent zum NaNoWriMo), ein Algorithmus…

unnamed-20-600x400

Face Jagger – Fake „Cyber-Weapon“ auf einer Security Expo

Jakob S. Boeskov hat eine Fake „Cyber-Waffe“ namens Face Jagges auf eine Messe für Security- und Waffenfuzzis geschmuggelt. Er hatte…

schlaf

Making Of des Schlafzimmers in der Berliner U-Bahn

Rocco und seine Brüder sind das Kunstkollektiv, das Anfang des Jahres ein Schlafzimmer in der Berliner U-Bahn installierten. Jetzt gibt's…

delight

Hieronymus Boschs Garden of Earthly Delights, updated in 3D & 4k

Hieronymus Boschs Garten der Lüste in einer zeitgenössischen CGI-Interpretation in 4k von Studio Smack für die New Delights-Ausstellung des MOTI-Museums.…

ph4edsd5og2qbwe

Alison Jackson does Fake-Trump

Die großartige Alison Jackson – die Dame war post-fact before it was cool – hat für ihre berühmte Fotoserie voller…

abramovich

Trumpists loose their Shit because 70s Performance Art by Marina Abramovic

Grade wenn man denkt, der US-Wahlkampf könnte nicht noch bizarrer werden: Trump Supporters Think Hillary’s Campaign Manager Is A Satanic…

ash11

Ash Dancer: Ein vibrierendes Skelett aus Graphit

Schicke Arbeit von Agelio Batle, ein knöcherner Riesenbleistift in Form eines Skeletts, das auf einer vibrierenden Papierunterlage rumschubbert und abstrakte…

9dbb44_5378a1f936d6427f9bbc5f641c8277a9-mv2_d_3296_2200_s_2

Russische Knast-Tattoos auf Kitsch-Keramik

Valeria Monis malt russische Knast-Tattoos auf kitschy Keramik-Teller. Die Motive dafür holt sie sich aus dem umfassenden Archiv von Danzig…

13721342_681613435337809_789644516_n

Harbinger of Sorrow 2

Neue Rauchskulls von Butch Locsin, der letztes Jahr auch schon mit Totenköpfen rumgedampft hat.

emoji

Original-Emoji von 1999 im Museum of Modern Art 🙂

Das MoMA New York hat Shigetaka Kuritas 176 Original Emoji von 1999 ihrer Sammlung hinzugefügt. Nach dem @-Zeichen vor sechs…