More LULZ from the Eurowebz: Zweite Abmahnung for nothing

Und dann kam gestern abend eine Mail von den Anwälten meiner neuen besten Freunde bei Euroweb. Darin eine Abmahnung und die ist pures Comedy Gold. Die Abmahnung bezieht sich auf dieses Interview mit Futurzone.at, in dem ich angeblich eine gerichtlich bereits untersagte „Herabwürdigung“ (die Gesäßvioline) wiederholen soll. Doof: In dem Interview habe ich dieses Wort nicht benutzt.

Zweitens soll ich dort behaupten, „dass [ich] an unsere Mandantin bereits einen Betrag in Höhe von: 2.000,00 EUR bezahlte hätten, bevor sich unsere Mandantin zur Zwangsvollstreckung hinsichtlich der Rechte an der Domain nerdcore.de entschloss“.

Ich habe in dem Verfahren folgende Zahlungen geleistet: an die Anwälte 1.550 € (obwohl sie nur einen Beschluss über Kosten von 1.090,05 zuzüglich Zinsen haben und darauf maximal noch die Kosten der Zwangsvollstreckung draufkommen (unter 100,00 €), Gerichtskosten von annähernd 600 € und das vom Verfahren losgelöste Ordnungsgeld von 1.500 €. Für das Verfügungsverfahren habe ich insgesamt also mehr als 2.000 € bezahlt. Was danach passierte, haben wir alle mitbekommen.

Ich soll nun eine Unterlassungserklärung für diesen Mumpitz (Zitat meines Anwalts: „Du sollst Dich übrigens in der Erklärung verpflichten, die Behauptung mit der Zahlung vor Pfändung zu wiederholen, denn in der Nummer 2 der Erklärung fehlen die Worte 'es zu unterlassen'“) abgeben, dies werde ich nicht tun. Mein Anwalt bereitet grade eine passende Antwort vor. FUN!

[update] Hier das Posting auf Futurezone.at zur zweiten Abmahnung.

Der Blogger René Walter, Betreiber von Nerdcore.de, ist neuerlich von der Internetfirma Euroweb abgemahnt worden: Grund dafür ist das Interview, das er vergangene Woche der FUTUREZONE gegeben hat. Darin habe er Aussagen getätigt, die "nicht mehr von der Meinungsfreiheit gedeckt“ seien. Euroweb fordert von Walter nun eine Unterlassungserklärung. Sein Anwalt vermutet eine Einschüchterungskampagne.

Nerdcore nach Futurezone-Interview abgemahnt