Psychopathology of the Hippies

Gepostet vor 6 Jahren, 7 Monaten in #Misc #Hippies #Psychology

Share: Twitter Facebook Mail

Mindhacks hat ein tolles Buch des kolumbianischen Psychiaters Miguel Echeverry ausgegraben, der in den Siebzigern ein Buch über eine Geisteskrankheit geschrieben hatte, die sich in langen Haaren und Joints äußert: Psicopatologia y Existencia del Hippie (Psychopathology and Existence of the Hippy).

Hier seine Definition eines echten Hippies:

The true hippy is an individual with a frank disposition to hereditary psychopathology, who has abandoned himself, has totally neglected his hygiene and self-presentation, has let his hair and beard grow, is dressed bizarrely, eccentrically and ridiculously, wears a multitude of rings, necklaces, beads and other extravagances, is opposed to all defined and purposeful social and family structures now and in the future, rejects productive and redeeming work, irresponsibly and cynically promotes the cult of free love, aggressively promotes contempt for moral, social and religious conventions, preaches paradoxically about the abolition of private property, harmfully drugs them self with marijuana, LSD, amphetamines, hypnotics, mescaline, psylocybin, sedatives and heroin etc to rebelliously and insanely avoid the sad realities of life.

Und die fünf Sub-Hippiegenres:

The book contains not a single reference to any scientific or clinical study, although is happy to wax lyrical about the subgroups of the hippy mental illness. Apparently, there are five: hippies with defective personal relationships and autistic-like problems, aggressive hippies, hippies with defective behaviour and poor family adjustment, emotionally impaired hippies, and those with abnormal, perverted or inverted instincts.

Ich würde mich selber spontan allen fünf Subkategorien anschließen und die Definition passt auch. Toll!

Treating the madness of the hippies (via io9)

Trypophobia not a Phobia but an Instinct

Neues von der Angst vor den Löchern: Trypophobia ist die „Angst“ vor Dingen mit vielen, kleinen Löchern. Es wurde bislang…

Doku: Im Netz der Lügen - Falschmeldungen im Internet

Nette Doku von Mario Sixtus über die Psychologie der Fake News. Der Einstieg der Doku ist mir ein wenig zu…

Podcasts: Die Grenze des Sagbaren, Riot-Selfies, das Zeitalter des Zorns und der Summer of Love

Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen weggehört habe, unter anderem mit 'ner kurzen Kritik von Pankaj Mishras…

Robert Sapolsky: The biology of our best and worst selves

Robert Sapolsky („Professor of biology […] neurology, neurological sciences and […] neurosurgery at Stanford“) über die Biologie des Bösen: How…

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!)

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!): Are you trapped in an online echo…

Creatives see different

Wissenschaftler haben zum erstenmal gemessen, dass kreative Menschen (die vor allem das Persönlichkeitsmerkmal Openness aufweisen) „physisch anders“ sehen, als der…

1 plus 3 is TACOS!

I'm not the biggest Fan of The Oatmeal, but this is good: Believe.

Eat more Psillos!

Vor zwei Jahren hatte man festgestellt, dass Psillos (Magic Mushrooms) dieselben Hirnregionen aktiviert, die auch für Träume zuständig sind, und…

Outrage is Guilt

Hochinteressantes Paper über Empörung und Schuld mit Implikationen für Callout-Culture, Virtue Signaling und Outrage-Memetik. Psychologen haben anhand der Beispiele „Sweatshop“…

Chart of human Motive

Schöner Graph aus einem neuen Paper, das eine vollständige Klassifikation aller menschlichen Motivationen vorlegt. Ich bin sowas von Y4 (Avoidance…

Podcasts: Wellenreiter, Pixeltunes, die gefilterte Weltsicht und Geister, Gespenster, Spukerscheinungen

Haufenweise Podcasts, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem zwei Sendungen über Mark Fisher, Hauntology und seinen…