Dutch Scriptkiddie arrested for Anonymous' Operation Payback

In Holland haben sie einen Teenager verhaftet, der bereits zugegeben hat, an der Operation Payback beteiligt gewesen zu sein. Ob Anonymous jetzt die Server von Gouda ins Visier nimmt werden wir sehen. Von PC World: Dutch Arrest 16-year-old Related to WikiLeaks Attacks (via Gizmodo).

Dutch authorities arrested a 16-year-old boy on Wednesday in relation to the cyberattacks against Visa, MasterCard and PayPal, which were aimed at punishing those companies for cutting off services to WikiLeaks.

The boy was arrested in The Hague, and he will be arraigned before a judge on Friday in Rotterdam, according to a press release from the Netherlands' Public Prosecution Service. The boy, whose computer equipment was seized, has allegedly confessed to taking part in the attacks.

The Public Prosecution Service said he is likely part of a larger group of hackers.

Derweil hat sich die Electronic Frontier Foundation kritisch zu den Attacken geäußert, woraufhin Anon etwas am Rad dreht: „So @EFF doesn't condone cyber-vigilantism?? Wanna be next, wise guy?“ (via @doctorow)

Das wird alles von Minute zu Minute absurder. Passend dazu hier erstmal die Animation des thailändischen ANM TV zum Thema:


(Youtube Direktwikileaks, via DeBug)

Schließlich hier noch HR2s Der Tag von heute: Das Empire schlägt zurück - Assange und die verratene Freiheit

Man darf in den USA Nazipropaganda verbreiten. Man darf den Koran verbrennen oder auch die Bibel. Man darf den Präsidenten mit dem Leibhaftigen vergleichen – oder auch mit Adolf Hitler. Wer allerdings den banalen Schriftverkehr des Außenministeriums veröffentlicht, der wird zum Staatsfeind Nummer 2, direkt nach Osama bin Laden. Wenn es an die geheimen Akten geht, versteht der Staat die eigene Verfassung nicht mehr. Meinungs- und Informationsfreiheit - so what? Die Macht wehrt sich gegen die Aufdeckung ihrer Strategien und Strukturen - und ihrer Machenschaften. Sie wehrt sich mit allen Mitteln. Wir sind jetzt schon gespannt auf die Veröffentlichung der Geheimakte Julian Assange – auf einer der vielen Internetplattformen, die Wikileaks beerben werden.

[update] Tagesschau.de: UNO spricht von Zensurversuch gegen WikiLeaks

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, hat sich besorgt über die mutmaßlichen Einschüchterungsversuche gegen Partner der Enthüllungseite WikiLeaks geäußert. Derartige Bemühungen könnten als Versuch aufgefasst werden, "die Veröffentlichung von Informationen zu zensieren", auf eine Art und Weise, die das Recht von WikiLeaks auf freie Meinungsäußerung verletzen würde, sagte sie in Genf.