HR2 Der Tag über das Grundeinkommen

Ich höre grade den HR2-Podcast Der Tag zum bedingungslosen Grundeinkommen, eine Idee, die ich seit rund fünf Jahren verfolge, als ich die besten Texte dazu in einer Ausgabe der Brand Eins gelesen hatte und einer davon Arbeitslosigkeit (zurecht) als gesellschaftlichen Erfolg bezeichnete. Spannendes Konzept und erstaunlicherweise habe ich bei Berechnungen immer nur gehört: Das geht. Das könnte gehen. Aber der Umbau wäre natürlich gigantisch, was, so klingt es zumindest hier im Podcast, das einzige Argument der Regierung gegen das Grundeinkommen ist. Bleibt alles spannend.

Jetzt befasst sich der Bundestag mit einer Idee, die viele als spinnerte Utopie abtun. Das bedingungslose Grundeinkommen hat es bis vor den Petitionsausschuss ge-schafft. Und der soll nun befinden, ob wir uns das leisten können und wollen: Ein-kommen ohne Gegenleistung und ohne Kontrolle. Unsere Arbeitsgesellschaft würde zusammenbrechen, sagen die Gegner. Weil der Mensch im Grunde faul und arbeitsscheu ist. Unsere Arbeitsgesellschaft würde humaner, sagen die Befürworter. Weil der Mensch im Grunde schaffen und nützlich sein will. Weshalb wir uns auch die gesamte Sozialverwaltung mit ihrer unwürdigen Kontrolle sparen können.

Direktlink zum MP3: Grundeinkommen für alle: das Ende des Sozialstaats, HR2 Der Tag-Podcasts