The Psychology of Chili

24.09.2010 Misc #Chili #Food

Share: Twitter Facebook Mail


(Youtube Direktchili, via MeFi)

Sehr schöner Artikel in der New York Times über Chili: A Perk of Our Evolution: Pleasure in Pain of Chilies. Die Stelle, in der ein Psychologe erklärt, dass Menschen vermutlich vor allem deshalb gerne scharfe Dinge essen, weil sie so ein bisschen masochistisch veranlagt sind, gefällt mir am besten.

Dr. Rozin, who studies other human emotions and likes and dislikes (“I am the father of disgust in psychology,” he says) thinks that we’re in it for the pain. “This is a theory,” he emphasizes. “I don’t know that this is true.”

But he has evidence for what he calls benign masochism. For example, he tested chili eaters by gradually increasing the pain, or, as the pros call it, the pungency, of the food, right up to the point at which the subjects said they just could not go further. When asked after the test what level of heat they liked the best, they chose the highest level they could stand, “just below the level of unbearable pain.” As Delbert McClinton sings (about a different line of research), “It felt so good to hurt so bad.”

Ich weiß noch sehr genau, wie ich in einem Urlaub in Ungarn, damals war ich so 10 oder 11 Jahre alt, in einem Restaurant eine Paprika oder Chilischote oder irgendsowas gegessen hatte, komplett, am Stück, weil die aussah, wie eine Tomate. Mein Gesichtsausdruck dürfte zum Schreien komisch gewesen sein und danach lag ich erstmal zehn Minuten unter einem Wasserhahn. Und jetzt brauche ich erstmal eine Portion Chicken Vindaloo.

Das Video oben stammt aus dem Youtube-Channel von HomeGrownUKChili, die haben noch mehr solche Dinger am Start, das zweite Bild stammt von Helen Altman via Designboom: ein Totenschädel aus Chilis. Äußerst passend.