50 Jahre Cyborgs

In der September-Ausgabe aus dem Jahr 1960 vom Magazin „Astronautics“ wurde der Begriff „Cyborg“ erfunden. Der stand in einem Artikel von Manfred E. Clynes und Nathan S. Kline mit der Headline „Cyborgs and Space“ (hier als PDF) und es ging um die Adaption des menschlichen Körpers an die Lebensbedingungen im Weltall.

Altering man’s bodily functions to meet the requirements of extrater- restrial environments would be more logical than providing an earthly environment for him in space… Artifact-organism systems which would extend man’s unconscious, self-regulatory controls are one possibility.

Quiet Babylon feiert das Thema ziemlich ab und hat ein eigenes Tumblelog aufgesetzt mit „50 Posts About Cyborgs“, einer davon kommt von Kevin Kelly, der Cyborgs bis in die Steinzeit zurückdatiert.

Ein guter Einstieg ins Thema ist aber erstmal dieses kurze, aber grundlegende Posting: What’s a Cyborg?

The thing you need to understand about “cyborg” is that it was coined in the 60s.

So when it comes to the version of cyborgs that you’re probably most familiar with, the chromed man-machine monsters – your Terminators, Robocops, and Ghosts in the Shell – that’s from later on. It’s not how cyborgs start out. […]

This is the era of Timothy Leary and Hunter S. Thompson. This is the era of acid, Agent Orange, and DDT. It’s the era of Dow and DuPont. We’re talking about “better living through chemistry” and drugs, drugs, drugs, drugs, drugs.

It’s also the era of the Cold War and the Space Race. The word is coined in 1960. NASA is not yet two years old. Sputnik is not yet three. Kennedy is a year away from announcing America’s commitment to putting a man on the moon.

A lot of people were getting together and asking, “How can we survive for the long term in space?” […]

“What if we could just live in space?” they asked, “What if instead of adapting the environment to ourselves, we adapted ourselves to the environment?”

To do that, they reasoned, you need a cybernetic feedback system to maintain homeostasis unconsciously. These systems need to become a part of the organism. A cybernetic organism. A Cyborg.

Cyborgs sind auch Thema von WDR5s „Philosophisches Radio“: „Mit seiner Technik formt der Mensch schon längst nicht mehr nur die äußere Natur, sondern auch sich selbst. Neben der biotechnologischen Manipulation des Genoms sind es zunehmend Neurotechnologien, mit denen der Mensch sein eigenes Selbst verändert und gestaltet. Mit dem therapeutischen Erfolg dieser Technologien stehen neurotechnologische Umbaumaßnahmen von Körper und Geist am Horizont, die auf die "Optimierung" des Menschen angelegt sind. Am Beispiel neuester technischer Zugriffsmöglichkeiten auf das menschliche Gehirn, geht Oliver Müller in seinem Essay der Frage nach, welche Auswirkungen Technisierungsprozesse auf unser Selbstsein und auf unser Selbstverständnis haben und haben könnten.“

Das philosophische Radio mit Oliver Müller über die „Optimierung“ des Menschen, MP3 (via Swen, /.)