Death Spiral in Space will eat your Brain!

Ein Wurmloch? Die Ankunft von Cthulhu oder Galactus, dem Weltenverschlinger? Alles falsch, das ganze ist ein Hubble-Bild eines sterbenden Sterns, der nur im Infarotbereich leuchtet und der seine äußeren Atmosphären-Schichten abstößt. Da es sich hier aber gleichzeitig um ein rotierendes Zwillings-Gestirn handelt, ergibt das ganze eine ziemlich genaue Spirale.

Womit ich Euch natürlich verarscht habe, das Ding ist ein Wurmloch und führt in ein Paralleluniversum, in dem Cthulhu mit Galactus kleine Galaxien zeugt, wärend der Silver Surfer mit entsetztem Blick auf seinem Silberbrett hin und herfliegt und „Waruuuuuum?“ ruft.

The striking picture shows what appears to be a thin spiral pattern of astonishingly regularity winding around the star, which is itself hidden behind thick dust. The spiral pattern suggests a regular periodic origin for the nebula’s shape. The material forming the spiral is moving outwards a speed of about 50 000 km/hour and, by combining this speed with the distance between layers, astronomers calculate that the shells are each separated by about 800 years.

The spiral is thought to arise because LL Pegasi is a binary system, with the star that is losing material and a companion star orbiting each other. The spacing between layers in the spiral is expected to directly reflect the orbital period of the binary, which is indeed estimated to be also about 800 years.

Hier das Originalposting der NASA: An Extraordinary Celestial Spiral, Scienceblogs hat eine gute, verständliche Erklärung des Phänomens und das Discover-Mag hat meine Death Spiral geklaut.