Podcast: Neuroscience of the Killer in you

Als ich gestern mit dem Zug in die alte Heimat fuhr, habe ich unter anderem diesen superinteressant klingenden Podcast von HR2s Der Tag gehört: Der Killer in Dir - die uralte Lust am Töten (MP3, 51MB).

Es ist eine wirklich uralte Geschichte: der Mann zieht aus auf die Jagd oder in den Krieg. Er begibt sich in Gefahr - und die Frau hütet zuhause den Herd und die Kinder. Dem Mann scheinen Gefahr und Töten Spaß zu machen. Wieso eigentlich? Wo kommt das her? Ist das geboren aus der Notwendigkeit: nur wer tötet kann überleben? Und wieso gilt das meist nur für Männer? Waren die Frauen nicht auch dabei - beim Jagen und Kämpfen, damals in der afrikanischen Savanne, als die Menschen den aufrechten Gang probten? Was ist geblieben von unserer archaischen Geschichte im modernen Menschen, was davon lebt weiter im Krieger von heute und unserem angeblich friedlichen Alltag?

Vorher auf Nerdcore:
Wie gute Menschen böse werden…
Wie gute Menschen böse werden (2): Philip Zimbardo on TED.com
Sam Harris über Gut und Böse, wissenschaftlich betrachtet…