CBGB Tribute-Comic

Ich habe grade die ersten beiden Ausgaben einer Mini-Comicsserie voller Storys über den legendären Punk-Club CBGB in New York fertiggelesen. Im CBGB wurde der New Yorker Punk geboren, da spielten Anfang der 70er die Ramones, Johnny Thunders, Blondie, die Misfits, Talking Heads und Patti Smith. 2006 machte der Club dicht und wurde in einen Klamottenladen umgebaut. (Vorher auf Nerdcore: Panorama-Fotos vom legendären CBGB-Club: pure Punk Rock Club Porn, Ramones Doku – End of the Century: The Story of the Ramones)

Die erste Ausgabe des Comics startet mit einer Geschichte über einen mit sich selbst, seiner Musik und der Welt hadernden Sänger einer kleinen Punk-Band, der nach dem verunglückten Versuch, die Fensterscheibe eines bereits erwähnten Klamottengeschäftes einzuwerfen, auf die zwei Geister der vergangenen und auf den einen Geist der Zukunft des Punk trifft – frei nach Charles Dickens. In der zweiten Geschichte des ersten Bands untersucht ein junger Mann den Tod eines mysteriösen Sängers der geheimnisvollen Band The Helsinki Syndrome und welche Rolle der Club in seinem Leben als Musiker spielte.

Das zweite Heft beginnt mit einer Story von Ana Matronic, Sängerin der Scissor Heads, und die handelt von einer Schriftstellerin mitten im Writers Block, die im CBGB ihre Berufung zum Rock-Journalisten entdeckt. Die nächste Geschichte ist dann nicht mehr so nachdenklich wie die vorangegangenen und zeigt ein Mädchen in einer psychedelisch-explosiv gezeichneten Story in vor allem Gelb und Pink (Pistols!), in der sie auf dem Tanzboden von Licht-Punk-Rythm-Tentakeln… nun ja. Punk-Hentai, sozusagen.

Die Zeichnungen der zweiten Ausgabe sind eindeutig besser, aber die Stärke der Comics liegen ohnehin in den allesamt etwas melancholisch angehauchten Storys, die etwas wehmütig ihre Geschichten um die nun geschlossene Club-Legende erzählen. Für alle, die sich für Punk und seine Wurzeln interessieren, sind die Comics ein Must Have, für Comic Geeks sind sie mindestens interessant. Für Punkinteressierte Comicgeek-Punks sind sie aber eine Offenbarung, auch und grade wegen ihrer ruhigen Melancholie (mal abgesehen von der letzten Geschichte jetzt).

Hier ein Preview der ersten Ausgabe als PDF, hier die Seite der Boom Studios zur Serie, nach dem Klick noch ein paar Panels aus den Comics. Findet man beim gut sortierten Comicdealer.