Vintage Neurosurgery

Die New York Times hat einen (für Weirdos wie mich) sehr schönen Artikel über eine uralte Sammlung von Gehirnen und Fotos der ersten Gehirnchirurgie-Patienten, zusammengestellt von Dr. Harvey Cushing, der diese Sammlung 1939 nach seinem Tod der Uni Yale vermachte. Mehr als 500 Gläser mit Gehirnen vergammelten dort im Keller einer Medizinschule vor sich hin, zusammen mit Dokumenten zu den Geschichten der Patienten. Diese Sammlung wurde jetzt restauriert und wird in einem eigenen Gehirn Cushing-Zentrum ausgestellt.

These chunks of brains floating in formaldehyde bring to life a dramatic chapter in American medical history. They exemplify the rise of neurosurgery and the evolution of 20th-century American medicine — from a slipshod trial-and-error trade to a prominent, highly organized profession.

These patients had operations during the early days of brain surgery, when doctors had no imaging tools to locate a tumor or proper lighting to illuminate the surgical field; when anesthesia was rudimentary and sometimes not used at all; when antibiotics did not exist to fend off potential infections. Some patients survived the procedure — more often if Dr. Cushing was by their side.

Hier der Link zum Artikel: Collection of Cancerous Brains Helps Show Neurosurgery’s Rise, hier die dazugehörige Slideshow: Dr. Harvey Cushing’s Patients. (via Mindhacks)