The Art of Punk and Porn

15.07.2010 Misc #Art #Porn #Punk

Share: Twitter Facebook Mail

Roman Romero hat mir schon vor einer Weile den Link zum Katalog zur Ausstellung „The Porn Identity“ der Kunsthalle Wien geschickt. Damals hatte ich zu tun, die Mail hatte ich vergessen aber zum Glück hebe ich mir sowas auf und gestern habe ich die Mail beim Aufräumen wiedergefunden.

Die Kunsthalle Wien bietet auf ihrer Website jede Menge Ausstellungskataloge zum Download an, unter anderem „Punk – Noone is innocent“ und „The Porn Identity“. Dass letzterer absolut NSFW ist, muss ich eigentlich nicht weiter erwähnen. Danke Roman!

Punk – Noone is innocent
Punk interessiert uns als Kunsthalle im Anschluss an die Gitarren-Ausstellung Go Johnny Go! (2003) und die künstlerische Reflexion des Summer of Love (2006) weniger als musikalisches Phänomen, denn als Geste der Negation, als eine Pforte der Wahrnehmung, durch die man eintritt in ein Reich der chiffrierten Botschaften: Signal to Noise...

The Porn Identity
Porno, sagt man, ist das, wobei wir uns nicht erwischen lassen wollen. Und doch ist Porno überall. Pornografie erobert den Mainstream und boomt in den Nischen, findet sich im Alltag, im Pop und in der Kunst. Die „Pornetration“ hat die Medien erfasst, die in ihrem voyeuristischen Charakter und ihrer Gier nach körperlichen Zeichen von Erregung selbst pornografisch agieren – immer auf der Suche nach Tabus, die es auszureizen, zu brechen und dabei doch zu erhalten gilt...