Behind Haroshis Sk8-Sculptures

Gepostet vor 6 Jahren, 2 Monaten in Misc Share: Twitter Facebook Mail

Haroshi Hand

Fabian ist Gastautor und bloggt normalerweise auf Stories of a Journeyman über seine Erlebnisse als Designer auf der Walz

Oké, die Bilder an sich werden kein "HellYeah" mehr hervorrufen - zu bekannt sind die Dinger schon. Die Story dahinter war mir dennoch einen Artikel wert...

Die Petronas Art Gallery, zugehörig zu den berühmten Petronas Twin Towers, gehörte erstmals zum Aufgebot der Austellungsreihe auf der diesjährigen Kuala Lumpur Design Week. In fast musealer Atmosphäre gab es hier grösstenteils japanische Nachwuchskünstler und Designer, aber auch einzelne nationale Teilnehmer zu bestaunen. Wo Multimediainstallationen in nahezu vollkommener Dunkelheit ihre Wirkung nicht verfehlten und tofuköpfigen Spielfiguren durch Glaskästen ein heiligenähnlicher Status verliehen wurde, konnte man ebenso die bemerkenswerten Skateboardskulpturen von Haroshi in dramatischer Beleuchtung unter die Lupe nehmen.

Der letzte gemeinsame Abend aller internationalen Gäste der Design Week warf dann zu guter letzt auch ein erläuterndes Licht auf die Person Haroshi und die Entstehung seiner Kunst, denn nachdem ich mit Akinori Kojima, Gründer der japanischen Freelance-Agentur Asterisk, bei einem Bier die Tage revue passieren liess, erfuhr ich fast nebenbei, dass er nicht nur Redner auf einer der Konferenzen war, sondern gleichzeitig Freund und Promoter von eben jenem Haroshi.

So kam ich also zu der bildhaften Beschreibung der Werkstatt Haroshis, dass diese mittlerweile mit rund 30.000 benutzten Skateboards eingedeckt ist und er viel Zeit damit verbringt die Skateboard-Decks in gleichgrosse Würfel zu zerschneiden oder einzelne Schichten zerbrochener Decks zu Kuben zusammenzuleimen, bevor er mit der eigentlichen skulpturalen Arbeit beginnt. Auf die Frage, was mit den übrigen Einzelteilen wie Rollen, Schrauben oder Kugellagern passiert, erklärte er mir, dass Haroshi diese entweder in seine Gemälde integriert oder aber in die Hohlräume der Skulpturen einarbeitet. Und hätte ich dies schon während meines Besuchs der Petronas Art Gallery gewusst, ich hätte womöglich den Moment abgepasst in dem der Wächter einen unaufmerksamen Moment über sich ergehen liess, um den Totenkopf mit beiden Händen an mein Ohr zu halten und den Kokosnuss-Reifetest durchzuführen.

Haroshi skull Haroshi Moose

Doch wie kam es zu dem Ruhm Haroshis, dessen Name bis kurz zuvor nur ein fragendes Kopfschütteln von mir geerntet hätte?

Bis vor einem Jahr war er noch ein unbeschriebenes Blatt in der Kunstszene, aus dem schlichten Grund, dass er noch nichts produziert hatte, was auf dem Markt als Kunst bezeichnet hätte werden können. Mit der Profession des Goldschmieds unterhielt er lange Zeit einen mehr oder minder gut laufenden Ebay Shop und leistete sich jährlich einen Messestand auf der Juweliermesse in Tokyo. Seit jeher begeisterter Skateboarder und leidenschaftlicher Sammler von Ueberresten eben jenen Hobbies kreierte er 2009 erstmals einen Totenkopf aus Skateboardüberresten, aus dem einzigen Grund seine Goldschmiedearbeiten aus der Juwliermasse der Messe hervorzuheben.

Und diesen gewöhnlichen Messetag kann man heute wohl als das Ende des Goldschmieds und den Beginn des rasanten Aufstiegs des Künstlers Haroshi bezeichnen, denn kaum einer interessierte sich an jenem Tag für seinen Schmuck. Alle wollten wissen, wie sie an so eine Skulptur kommen konnten. Haroshi reagierte schnell, kreierte und produzierte, hatte kurz darauf seine erste Ausstellung, eine noch kürzere Dauer später einen Promoter. Es ging weiter mit der ersten internationalen Ausstellung, weltweiten Anfragen von Gallerien, die ihn ausstellen wollten und gipfelte schlussendlich in der bisherigen Krönung: Nach nicht einmal einem halben Jahr als aktiver Künstler bekam er das Angebot der Jonathan Levine Gallery im nächsten Jahr seine Werke in New York zu präsentieren.
Ein Ritterschlag, und dies nur allzu passend als Happy End zur märchenhaften Geschichte eines Skateboardvernarrten Goldschmieds, der auszog, um über Nacht zum gefeierten Star der Kunstzsene zu werden.

"Aber wenn er eines der Highlights hier auf der Design Week ist", frage ich Akinori, "warum ist er nicht unter den Gästen?"
"Er sitzt in seiner Werkstatt, Tag und Nacht, und arbeitet an neuen Skulpturen" entgegnet mir Akinori.

Natürlich, was auch sonst. Er hat viel nachzuholen.

Haroshis website

Haroshi Supermaro Haroshi Love

Tags: Art Japan

peace-off-102-_v-ardfotogalerie

Schland Of Confusion: WARPOP MIXTAKE FAKEBOOK VOLXFUCK PEACE OFF!

andcompany&Co haben ihr Theaterstück WARPOP MIXTAKE FAKEBOOK VOLXFUCK PEACE OFF! als Hörspiel veröffentlicht, ein Bastard aus Soundcollage und Zeitgeist-Mashup, der…

crash0

Crashing Cars and racing Motorcycles

Großartige Graphit-Zeichnungen von Rachel Wolfson Smith: „Like warning myths, my drawings are about hard lessons and personal transformations. My crashing…

lights

Deep Web: Laser-Installation visualisiert Netzwerke

Tolle Laser-Installation von Christopher Bauder und Robert Henke, 175 „motorized Spheres“ aka sophisticated Glühbirnen, die von 12 Lasern getrackt werden…

bal0a

J.G.Ballard: Four Text Collages, 1958

Beautiful early Cut-Ups by J.G.Ballard at the British Library: J G Ballard created this series of four graphically experimental text…

jam1

Signal Jammer Tanks

Von Julian Oliver (dem Herrn mit der Transparency Grenade) auf Twitter: „My 3 jammer tanks 'No Network' (GSM), 'No Internet'…

augmenteddead2

The Augmented Dead 💀😱

Ein Pokémon Go-artiges Dings, mit dem man Verstorbene auf'm Friedhof besuchen kann. Also so augmented: ‘Pokemon Go’-like app allows living…

shake

Fahrrad-Seismograph

Nette Spielerei von Kati Hyyppä, ein Seismograph für's Fahrrad: I have an old, Dutch bicycle, an omafiets, as they say…

sixt

Michelangelos Geheim-Vulva in der Sixtinischen Kapelle

Ein neues Paper von Wissenschaftlern aus Brasilien behauptet, Michelangelo habe jede Menge Vulvas an die Decke der Sixtinischen Kapelle im…

artistbrush

Industrial Robot Artist-Brush

Dragan Ilić klemmt sich an einen Industrieroboter, der mit dem Künstlerpinsel ein paar Striche auf die Leinwand klatscht. Malende Roboter…

bosch

Doku: Hieronymus Bosch – Vom Teufel berührt

Vor ein paar Tagen hatte ich den englischen Trailer noch gebloggt, jetzt gibt's die Doku Hieronymus Bosch – Vom Teufel berührt…

usb0

SD-Karten-Fingernägel

Nette neue Arbeit von Aram Bartholl, SD-Karten-Fingernägel voller Linux, Büchern und Malware. Passt 1a in eine Reihe mit seinem Filesharing-Hund…