Wo das Internet in Ost-Afrika ankommt

Gepostet vor 7 Jahren, 2 Monaten in #Misc #Tech #Africa #Internet

Share: Twitter Facebook Mail


(Youtube Direktcable, Danke Guido!)

Guido aus der Schweiz war in Madagaskar am Strand, wo die Transatlantik-Kabel den Osten des Kontinents mit dem Internet verbinden. Superinteressantes Video und unbedingt das Posting dazu lesen.

Unterseekabel sind eine der ältesten Kommunikationstechnologien überhaupt. 1850 wurde das erste Kabel durch den Ärmelkanal gezogen, 1866 das erste erfolgreich durch den Atlantik - ein Kupferkabel zur Übermittlung von Morse-Code, zwischen Grossbritannien und den USA. Die Technologie ist im wesentlichen auch heute noch die gleiche: Man lädt sehr viel Kabel auf ein Schiff, fährt los und lässt es hinter sich ins Wasser.

Heute benutzt man Glasfasern statt Kupfer. Man kann gerissene Kabel reparieren - im Gegensatz zum 19. Jahrhundert. Ein Unterbruch bedeutete damals: Zurück schippern, Kabel neu ziehen. Mittlerweile angelt man das Kabel hoch, setzt es neu zusammen und lässt es wieder hinunter. Wenn es nicht allzu tief liegt, kann man es auch per ferngesteuertem Untersee-Roboter reparieren. Dank den Repeatern (das Licht im Glasfaserkabel muss immer wieder verstärkt werden) weiss man in der Regel recht genau, wo das Kabel unterbrochen ist. Gründe für einen Unterbruch sind Fischer, die ein Schleppnetz darüber ziehen; Schiffe, die bei Sturm den Anker auswerfen, den am Grund entlang schleifen und so das Kabel durchtrennen; oder Erdbeben und See-Erdrutsche. Und ab und zu beisst sogar ein Hai in das Kabel. In Küstennähe gräbt man das Kabel mit einer Art Pflug ein, wenn es der Untergrund erlaubt, oder verlegt gar Stahlrohre; sonst legt man es einfach auf den Meeresgrund. Deshalb ist das meiste des nicht einmal armdicken Kabels Schutzummantelung.

Wo das Internet aus dem Meer kommt: Das Unterseekabel in Toliara

Jackkirbyan Comic-Covers for African Gods

Tolle Hommage von Hugo Canuto an Marvel-Meister Jack Kirby: Marvel Meets Orishas: A Brazilian Artist Is Turning African Gods Into…

Podcast: Afrofuturismus – Widerstand gegen eine weiße Zukunft

Toller Podcast von Jochen Dreier über die Wurzeln des Afrofuturismus, der sich seit Jahren seinen Platz in der immer noch…

GTA V hat mehr Websites als Nord-Korea

Während eines Hickups in der Firewall war einer der nordkoreanischen Domain Name Server frei zugänglich und der wurde natürlich sofort…

Afrofuturistische Architektur von Olalekan Jeyifous

Großartige Arbeiten von Olalekan Jeyifous (Behance) aus Brooklyn. Gleichermaßen beeinflusst von afrikanischer Science-Fiction und Architektur, man erkennt aber auch ganz…

Handgemalte Kung-Fu-Poster aus Ghana

Vor ein paar Monaten zeigte die Hanart TZ Gallery in Hong Kong eine Reihe handgemalter Poster aus Ghana, die vor…

Dronenfotografie von Urbanen Strukturen der Rassentrennung in Süd-Afrika

Johnny Miller fotografiert Südafrikas nach wie vor vorherrschende Rassentrennung und die Strukturen, die sie in Städteplanung und Geographie hinterlassen hat,…

Tim Wu explains Net Neutrality to Stephen Colbert in a Rollercoaster

„Net neutrality is hard talk about on a late night show. Stephen makes it easier to stomach by taking a…

Eaten Alive in Uganda

Awesome Longread by David Bertrand at Hazlitt about Wakaliwood, the no-too-new Movie-Industry from Uganda: Small But Supa Tough – Welcome…

Identity, performed

One of the better takes on the whole SJW/Clickbait/Outrage-Memetics-Issues: How hot takes drowned out journalism and ruined our Facebook feeds.…

IFTTT ditches Pinboard

Ich nutze Pinboard hier im Hintergrund, um meine Links zu Longreads zu sammeln. Ich bastel schon seit einer Weile an…

Angolas Filesharing-Network within Wikipedia

Dr. Ian Malcolm in Jurassic Park: „If there is one thing the history of the digital age has taught us…