Arte Tracks über Dennis Hopper

Gepostet vor 7 Jahren, 2 Monaten in #Misc #Movies #Art

Share: Twitter Facebook Mail


(Arte Direkthopper, via KFMW)

Arte Tracks mit einem einstündigen Special zu Dennis Hopper.

"Ich erinnere mich ganz genau an meinen ersten LSD-Trip. Unter einem Klavier versteckt, habe ich den ganzen Weg zurück bis zu den Ursprüngen der Menschheit halluziniert. Ein super Trip!" Das Leben von Dennis Hopper gleicht einem Hindernisrennen. 1936 im tiefsten Amerika geboren, spielte er mit 19 in seinem ersten Film, dem legendären James-Dean-Streifen "Denn sie wissen nicht, was sie tun". Eine Karriere als jugendlicher Held schien sich anzubahnen, doch Hopper, der sich nicht anpassen wollte, kehrte Hollywood den Rücken und ging nach New York. Damit war er für die Majors erst einmal gestorben.

Er wandte sich der zeitgenössischen Kunst und der Fotografie zu und freundete sich mit Miles Davis an, der ihm das Stück "So What" widmete. 1967 kehrte er nach Los Angeles zurück, wo ihn B-Serien-Papst Roger Corman unter die Fittiche nahm. In dessen Film "The Trip" entdeckte er seine beiden Leidenschaften: Kamera und Drogen. Zwei Jahre später rüttelten Dennis Hopper und seine Mitstreiter Jack Nicholson und Peter Fonda mit dem zum Kultfilm gewordenen "Easy Rider" ganz Amerika auf. Der Erfolg kam gerade zum richtigen Zeitpunkt, denn nun öffneten sich Hopper die Tore des neuen Hollywood. Doch die Begleiterscheinung dieser fulminanten Karriere war ein langer Abstieg in die Hölle: Hopper konsumierte täglich bis zu 30 Bier und drei Gramm Kokain!

Ein Dreh mit dem Exzentriker war für Regisseure ein Alptraum, in "Apocalypse Now" verzweifelte Coppola schier an dem Versuch, dem Schauspieler seinen Text zu entlocken. Am absoluten Nullpunkt angelangt, rappelte sich Hopper in den 80er Jahren mit David Lynchs Film "Blue Velvet" wieder auf. Der Regisseur bezeichnete Hopper im Übrigen als "perfekten Psychopathen". Nach einer Entziehungskur schlug sich der einstige Held der amerikanischen Gegenkultur auf die Seite der Republikaner und drehte in Blockbustern wie "Speed" und der TV-Serie "24".

Digital Skin

Emilio Vavarella: The Digital Skin Series, 2016. „Archival inkjet prints on metallic paper. 18 elements. X:150; Y:115 cm, each.“ Von…

Salvador Dalís Moustache totally still a Moustache

Nachdem sie Savador Dalís Leiche wegen eines Vaterschaftsstreits ausbuddeln mussten, stellten man fest, dass der Schnurri vom Dalí noch 1a…

Frankenstein vs Ingmar Bergman: Persona and the Monster

Fascinating (and awesome and gory) Movie-Mashup from Filmscalpel: „In 1816, Mary Wollstonecraft Shelley began writing what was to become her…

Visual AI-Spaces Auto-Pilot

Ich habe schon ein paar mal über Mario Klingemanns Arbeiten hier gebloggt, derzeit jagt er Neural Networks durch Feedback-Loops und…

Beautiful set of rules for artful learning

Ganz wunderbare Regeln für Schüler und Lehrer von Sister Corita Kent aus ihrem 1992er Buch Learning by Heart: Teachings to…

GATS on Driftwood and Skateboards from the 60s

Love the new GATS-Exhibit at Spoke Art featuring his bold Characters and Faces on Driftwood and Skatedecks from the 60s.…

3D-Rendering accepted as ID-Photo

Herr Raphaël Fabre hat ein 3D-Rendering als Passfoto eingereicht und ist damit durchgekommen. An den Haaren hätten sie's eigentlich erkennen…

Freddie and Bruce and the Scream

So, the funny Actionfigureshenaniganstweetoh すえきち‏ @suekichiii bought Edvard Munchs Der Schrei and he's obviously having a good time.

Deep Dreaming an Art Archive

Tolle Installation des türkischen Künstlers Refik Anadol, der eine künstliche Intelligenz und ihr Machine Learning auf das Archiv des SALT…

Lou Reeds „Walk On The Wild Side“ is transphobic

I'll leave this here without comment (yet): Is Walk on the Wild Side transphobic? Student group issues apology after playing…

Neural Network dreams of riding a Train

Tolle Arbeit von Damien Henry: Ein Neural Network, ein sogenannter „prediction algorithm“, der Frames eines Videos „errät“, ausgehend vom jeweils…