Lena

Gepostet vor 6 Jahren, 3 Monaten in Misc Music Share: Twitter Facebook Mail

lena

Ich mache hier gerne die Underground-Sau, habe aber ein tiefes Verständnis für Pop, popular Music und ich bilde mir ein, die Mechanismen dahinter einigermaßen zu verstehen.

Deshalb weiß ich, dass da auch manchmal Zauber passiert und es tatsächlich manchmal geschieht, dass Menschen auf die Weltbühne geschossen werden, nicht weil da Kohle oder Marktmacht dahintersteht (das auch, ist aber sekundär), sondern vor allem weil sie super sind. Lena ist super, sie hat für uns zum zweiten mal überhaupt den Grand Prix geholt und das nicht, weil sie einen tollen Song gesungen hat (der Song war scheiße und Lena findet das eigentlich auch), sondern weil sie so ist, wie sie ist und an keiner Stelle Theater gespielt hat. Anscheinend haben das alle gemerkt.

Ich hatte mich in Lena sofort verliebt, vom ersten Augenblick und das nicht nur deshalb, weil sie mit ihrem äußerst liebreizenden Äußeren ziemlich genau meinem Beuteschema entspricht. Sondern weil sie einen Scheiß auf alle gibt und das auch genau so öffentlich sagt (und es tatsächlich auch genau so formuliert). Seit Jahren gibt es einen ästhetischen Trend in Richtung Authentizität, mit Lena ist der nun endlich im Pop angekommen.

Sie hat nen komischen englischen Akzent? Yeah, fuck me, no surprise: Sie kommt aus Hannover und sie spricht besser englisch, als ich und die meisten ihrer fucking Kritiker. An Westerwave muss man da gar nicht mehr erinnern. Der Song? Der ist scheiße, aber ich zitiere Frank Sinatra: „It's the singer, not the Song.“ Diesen Satz mochte ich noch nie, aber hier stimmt er: Lena hat alle bezaubert und alle Meckerköppe sind ebenso bezaubert, mögen es aber nicht, bezaubert zu sein.

Lena did it and I LOVE her. In big letters. Ich verneige mich vor einem sehr schönen Mädchen. Princess Lena. Und ich würde darauf wetten: Da geht sogar noch mehr.

Magic:


(Youtube Direktlena, via @Winkelsen)

Tags: Pop

bpm

ESC BPM Analysis: 128 Beats Per Minute suck big time

Ich verachte den anstehenden Eurotrash Wettbewerb wie jeder andere vernünftige Mensch auch, aber diese BPM-Analyse von Popbitch (btw: seit Jahren…

rez

Carly Rae Jepsen x Nine Inch Nails – I Really Like A Hole

Nach Taylor Swift macht Trent Reznor jetzt also mit Carly Rae Jepsen rum, deren Originaldings ich übrigens für einen perfekten…

metal

Podcast: Hip-Hop und Heavy Metal – Die verborgenen Hochkulturen

Schicker Podcast vom Deutschlandfunk über das Spannungsfeld zwischen Mainstream, Kunst und Subkultur am Beispiel vom Metal und Hip-Hop mit unter…

stevestrange

Steve Strange R.I.P.

Steve Strange ist gestern im Alter von nur 55 Jahren an den Folgen eines Herzanfalls gestorben, von Visage.cc: „We are…

Cultural Argument used in Katy Perry Shark-3D-Print-Copyright-Thing

Einer der Gründe, warum mich die Urheberrechtsdebatte nur noch periphär interessiert, ist, dass es vor allem eine juristische Debatte ist…

soft11

Söft Metal Shirts

Die Shirts hier poppen seit zwei Jahren ständig in meinem Feedreader auf, immer als dämliche Funpics ohne Credit. Kaufen kann…

billboard

Zeitgeist-Language in Pop-Charts, 1890-2014

David Taylor hat die populärsten Wörter in den Dekaden des vergangenen Jahrhunderts in Songtiteln der Billboard-Charts visualisiert. Ich liebe, dass…

taylor4

Algo-Taylor Swifts Glitchart-Noise tops Charts

Ein Glitch in der Distribution von Taylor Swifts Mucke hat in Kanada 8 Sekunden White Noise veröffentlicht, und das Stück…

hugh6

John Hughes' Breakfast Club with 80s-Popstars

Von Butcher Bill auf Behance: „This is a tribute to the great writer, producer and film director John Hughes, that…

Abbas stupid Outfits saved Taxes

Abba trugen in den Siebzigern auf der Bühne deshalb so beknackte Outfits, weil sie damit Steuern sparen konnten. Die Schweden…

Streams werden Teil der deutschen Musikcharts

Seit heute werden Streams in die Berechnung der Charts einfließen. Einerseits bin ich gespannt, ob das irgendwelche Auswirkungen hat (ich…