Gorillaz – Plastic Beach

Gepostet vor 7 Jahren, 5 Monaten in #Misc #Music #Album #Gorillaz #Review

Share: Twitter Facebook Mail

gorillaz

Das erste Gorillaz-Album seit 5 Jahren: Plastic Beach, Nachfolger des selbstbetitelten Debuts und Demon Days. EMI hat mir freundlicherweise das Album zukommen lassen und ich hab's mir grade zum dritten Mal angehört (könnt ihr auch, NPR hat einen Album-Stream, via Nico). Und auch wenn das Album gegen seine Vorgänger etwas abfällt, reicht das (ganz) locker, um mindestens gut zu sein, oft auch sehr gut.

Die Referenzen an Rock und Punk, die auf dem Debut noch ganz klar und auf Demon Days noch so halbwegs vorhanden waren, sind auf Plastic Beach vollständig verschwunden. Stattdessen mehr Elektronik und Disco, ein klarer Fingerzeig auf den Sound, den Bands wie MGMT oder Empire of the Sun in den letzten zwei Jahren gespielt haben und die Gorillaz gehen damit letztlich den gleichen Weg, den Julian Casablancas (The Strokes) auf seinem Solo-Album oder die Yeah Yeah Yeahs gegangen sind. Dazu für meinen Geschmack ein paar zuviele Prisen Hip Hop und Dancehall, aber das kann ich verschmerzen, denn die kommen im ganz eigenen, verspielten Gorillaz-Sound-Universum, dessen Färbung den Genres gut tut.

Man muss sich ja auch immer wieder vor Augen halten, was für ein unwahrscheinliches Projekt die Gorillaz eigentlich sind. Damon Albarn, Sänger einer der besten Bands des Planeten, tut sich mit dem supertalentierten Comiczeichner Jamie Hewlett zusammen und formt eine virtuelle Band, lädt hochkarätigste Gastmusiker ein und die Auftritte finden als holographische Projektionen statt, was sie dieses Jahr als Headliner auf dem Coachella garantiert nochmal auf ein neues Level heben werden.

Mit anderen Worten: Die Gorillaz ejakulieren Kreativität in einem Maße, wie ich es noch von keinem anderen Musik-Projekt gesehen habe.

Und selbst wenn die dann mal etwas für ihre Verhältnisse mittelmäßiges abliefern, ist das immer noch besser, als der ganze Rest-Pop, der da draußen sonst so passiert. Denn auch das ist bemerkenswert: Die Gorillaz bekennen sich immer zum Pop und landen dankenswerter Weise immer in den Charts und dafür, dass sie auf ihrem ersten Album die Eingangsszene aus George A. Romeros „Day of the Dead“ zitierten (im Track „M1 A1“, das Sample am Anfang ist der Beginn des zweiten Teils von Romeros Zombie-Saga), haben sie bei mir sowieso einen ewigen Stein im Brett.

Bleibt abzuwarten, in welche zeichnerische Welt uns die Gorillaz diesmal entführen, denn die Videos und Visuals sind bei einem Projekt wie den Gorillaz natürlich immer essenziell – und vielleicht finde ich das Album deshalb bislang „nur“ gut, weil es ohne Jamie Hewletts Visuals auskommen muss, ohne die die Musik aber als Gesamtkunstwerk praktisch nicht komplett ist. Das Video zur ersten Single „Stylo“ hat morgen Premiere, dann wissen wir mehr. Bis dahin hier ein kurzer Trailer zum Stylo-Video und die Youtube-Playlist mit den bisher geposteten Trailern zum Album:


(Youtube Direktplastic)


(Youtube Direktbeach)

Hier noch ein bisschen Presseblah von Amazon inklusive einem Abriss dessen, was da visuell auf uns zu kommt:

Lou Reed, Snoop Dogg, Mark E Smith, De La Soul, Mos Def und Bobby Womack umfasst, sondern auch das National Orchestra Of Arabic Music und das Hypnotic Brass Ensemble, eine aus Chicago stammende, neunköpfige Formation, die Jazz und HipHop spielt. Außerdem vereint das Album zum ersten Mal Mick Jones und Paul Simonon seit ihrer gemeinsamen Zeit mit The Clash.

Die große Sage um Sänger 2D, Bassist Murdoc Niccals, Gitarristin Noodle und Drummer Russel Hobbs bekommt nun eine neue Wendung, die sich auch in ihrem neuen Look widerspiegelt: Inzwischen ist die Band in Plastic Beach beheimatet, einem gigantischen Kontrollzentrum à la Tracy Island (bekannt aus der TV-Serie Thunderbirds), das am Point Nemo inmitten des Südpazifiks auf einem großen Müllberg schwimmt. Kein anderer Platz der Welt ist weiter entfernt vom Festland. Hier läuft mehr oder weniger wieder alles nach Murdocs Nase, er hält 2D gefangen und wird zeitgleich von einer Cyborg-Version von Noodle beschützt, die er mit der DNA der japanischen Gitarristin hat herstellen lassen. Zuletzt wurde das Original 2006 gesehen, wie ihr im “El Mañana”-Video Bomben auf den Kopf fielen. Drummer Russel hingegen hat sich aus dem aktiven Leben zurückgezogen. Doch das alles scheint Murdoc überhaupt nicht zu kümmern. „Bei The Gorillaz denke ich vor allem nur an mich”, erklärt er. „Wenn man mich aus dieser Gruppe herausnähme, hätte man nur drei Dumpfbacken, die in die Kamera starren.“

Gorillaz-Website mit (nehme ich zumindest an, ich hab' mich da nicht durchgeklickt) jeder Menge Visuals, Amazon-Partnerlinks: Plastic Beach (CD+DVD), Plastic Beach (CD), Plastic Beach (DoppelCD)

Wowcast 93: Game of Thrones S07E05 – Eastwatch

Im 93. Werewolves on Wheels Podcast besprechen René und Sascha (@reeft, Facebook) die neue Folge von Game of Thrones namens…

Wowcast 92: Game of Thrones S07E04 – The Spoils of War

Im 92. Werewolves on Wheels Podcast besprechen René und Sascha (@reeft, Facebook) die neue phänomenale Folge von Game of Thrones…

Wowcast 91: Game of Thrones S07E03 – The Queen's Justice

Im 91. Werewolves on Wheels Podcast besprechen René und Sascha (@reeft, Facebook) die neue Folge von Game of Thrones namens…

Wowcast 90: Game of Thrones S07E02 – Stormborn

Im 90. Werewolves on Wheels Podcast besprechen René und Sascha (@reeft, Facebook) die neue Folge von Game of Thrones namens…

LPsLPsLPs: Zuckergras und Regenbogen-Pop, dazu die Gummibärchen-Salatbeilage und ein bisschen Limo

Großartiger JingleJangle-AltFolk: Some Twist by Michael Nau Some Twist by Michael Nau „This albums sounds like the taste of sun…

Wowcast 89: Game of Thrones S07E01 – Dragonstone

Valar Morghulis, liebe Hörer. Sascha (@reeft, Facebook) und René reden in der neuen Werewolves on Wheels Ausgabe über die größte…

Wowcast 88: 40 aus 2017

2017 ist jetzt schon zur Hälfte rum, Zeit einen Blick zurück auf das bisherige Serienjahr zu werfen. Da die Werewolves…

LPsLPsLPs: Beats, Souls and Rhymes

Ich kaufe mir ab und zu auch HipHop-Platten oder Jazz-artiges oder Soul, nur passiert das eher selten und deshalb stelle…

LPsLPsLPs: Rainbow Soundwaves along the Gravestones

Neu im Plattenschrank, so ungefähr Abteilung Schwarztragendes aber bisschen fluffig auch. Anspieltipps: Der The Void-Soundtrack, der Postpunk-Shoegoaze von See Through…

LPsLPsLPs: Die elektrischen Signale für das Brain-Zapping entstehen zwischen den Rillen und dem Tonabnehmer

„When Moiré decided to call his second album No Future, he wasn’t trying to make a political statement so much…

1st Tank-Girl-Zine 30th Anniversary-Reprint

Vor dreißig Jahren veröffentlichten Jamie Hewlett, Philip Bond and Alan Martin ihr erstes Comic-Zine Atom Tan in einer sensationellen Auflage…