Hopenhagen Klima-Kampagne

Weil sich im Posting zu Greenpeace Kampagne zur Klimakonferenz in Kopenhagen die Skeptiker die Klinke in die Hand geben und versuchen, ihren Verschwörung-Mist und ihre Lügen unters Volk zu bringen (was die meisten ohnehin mit Beschimpfungen beginnen, was ich auch ohne Verschwörungs-Mist generell löschen würde), muss ich natürlich nochmal nachlegen.

Erstmal mit etwas schönem, der Hopenhagen-Kampagne von Ogilvy & Mather nämlich, sehr schöne Motive:


(Youtube Direktclimate)

ogilvyearth took the lead on developing the strategy and creative concept for the initiative, which simply replaces the first letter of copenhagen with 'h' to spell 'hopenhagen'. the campaign brings about an air of hope and optimism for the future. it emphasizes the need to shift from 'coping' or just simply dealing or ignoring our global challenges to 'hoping' and acting to create a new reality for the future - signifying a new beginning and a hope that we can solve two of the big issues of our time - the economy and our environment.

worldwide creative director of ogilvy & mather, tham khai meng has said:

'we believe in the power of movements to inspire and bring about real change. hopenhagen was created to be a campaign of the people. it provides a platform for individuals around the world to participate and have a say in the future of the world.'

'we toyed with the idea of how to put hope back into the topic of environmental awareness.
the answer was staring at us. coping... and hoping.' - TKM

Mehr Videos und Visuals der Kampagne auf Designboom: tham khai meng: hopenhagen campaign

Und hier noch ein paar Knochen für die Skeptiker zum Kauen, zunächst mal, weil es abgesehen von der Konferenz die wohl aktuellste Story zum Thema ist, hier ein schönes Video, dass die ganzen Gerüchte um einen Klima-Hoax, die im Zuge des Mail-Hacks gestreut wurden, in zehn ziemlich amüsanten Minuten widerlegt, so dass außer Fox-News-Propaganda nichts davon übrigbleibt: Climate Change -- Those hacked e-mails. (via Fefe)

Und wenn die Skeptiker unbedingt skeptisch sein wollen, dann doch vielleicht lieber ohne Lügen zu verbreiten. Denn man kann die Konferenz kritisieren, wie es beispielsweise der Spiegelfechter tut, der die wirtschaftlichen Interessen der Umweltindustrie als eigentlichen Trigger für die Dringlichkeitsrufe ausmacht und der dann allerdings auch schreibt: „Natürlich nimmt niemand die selbsternannten “Wissenschaftler” ernst, die als “Klimaskeptiker” auf Lügen basierende Verschwörungstheorien unters Volk bringen. Die seriösen Klimawissenschaftler sind sich zwar einig über den großen Einfluss menschlichen Handelns auf die Klimaentwicklung – uneinig sind sie sich indes, ob eine Reduktion des CO2-Ausstoßes wirklich so viel bringen wird.“

Dann hier noch der Artikel, den man jedem Skeptiker um die Ohren hauen sollte, weil der nämlich jede einzelne Lüge als eben solche enttarnt:

Within the community of scientists and others concerned about anthropogenic climate change, those whom Inhofe calls skeptics are more commonly termed contrarians, naysayers and denialists. Not everyone who questions climate change science fits that description, of course—some people are genuinely unaware of the facts or honestly disagree about their interpretation. What distinguishes the true naysayers is an unwavering dedication to denying the need for action on the problem, often with weak and long-disproved arguments about supposed weaknesses in the science behind global warming.

What follows is only a partial list of the contrarians' bad arguments and some brief rebuttals of them.

Seven Answers to Climate Contrarian Nonsense – Evidence for human interference with Earth's climate continues to accumulate