Time-Space Synaesthesia

Gepostet vor 7 Jahren, 8 Monaten in #Misc #Science #Neuroscience #Psychology #Synesthesia

Share: Twitter Facebook Mail

Synästhesie ist die Wahrnehmung von Reizen mit einem Sinn, der eigentlich nicht dafür bestimmt ist. Farben schmecken, Geräusche sehen, Geschmack hören… und sowas. Eigentlich schon abgefahren genug, hier aber der richtige Gehirnverknoter: Menschen, die Zeit sehen. Willkommen im Reich der Zeit/Raum-Synästhesie und weil mein Hirn grade implodiert ist, bleibt mir nur ein ehrliches und aufrichtiges Whoa!

Time-space synaesthesia is a form of visuo-spatial synaesthesia in which individuals experience units of time - such as hours, days, or months - as occupying specific locations in space relative to their own body. These associations are highly specific and are experienced consistently. For example, one synaesthete described her experience as follows: "When someone mentions a year, I see the oval with myself at the very bottom, Christmas day to be precise. As soon as a month is given, I see exactly where that month is on the oval. As I move through the year, I am very aware of my place on the oval at the current time, and the direction I am moving in."

Michelle Jarick of the Synaesthesia Research Group at the University of Waterloo in Ontario and her colleagues describe the case of an individual whose time-space synaesthesia has a previously undescribed feature. Like other time-space synaesthetes, the 21-year-old individual, known as L, experiences the time of day and the months of the year as being represented in the space around her body. She experiences the hours of the day in the form of a large "clock face", and her mental calender consists of a giant number "7", which extends for approximately 1 meter around her waist, and on which the months of the year are arranged.

The cognitive benefits of time-space synaesthesia (via Swen)

Vorher auf Nerdcore:
Synesthesia: Doku über Synästhesie
Video mit explodierendem Gemüse und ziemlich viel Sinn

Trypophobia not a Phobia but an Instinct

Neues von der Angst vor den Löchern: Trypophobia ist die „Angst“ vor Dingen mit vielen, kleinen Löchern. Es wurde bislang…

Doku: Im Netz der Lügen - Falschmeldungen im Internet

Nette Doku von Mario Sixtus über die Psychologie der Fake News. Der Einstieg der Doku ist mir ein wenig zu…

Human Fetuses prefer „face-like“ Shapes

Vor einer Woche bloggte ich über Gesichter, die man aus den „Gesichtserkennungs-Neuronen“ von Makaken-Affen rekonstruiert hatte. Damals schrieb ich: „Der…

Spider Webs are extended Spider Brains and they suck Insect-Shells

Illu: Sineater for Quantamag Vor ein paar Jahren durchschnitt Hilton Japyassú ein paar der Stränge in den Gebilden von Radnetz-Spinnen,…

Algo-Faces reconstruced from Monkey Brainwaves

Vor drei Wochen erst bloggte ich über die visuelle Rekonstruktion von Gedanken anhand von EEG-Aufzeichnungen, mit denen man Neural Networks…

Robert Sapolsky: The biology of our best and worst selves

Robert Sapolsky („Professor of biology […] neurology, neurological sciences and […] neurosurgery at Stanford“) über die Biologie des Bösen: How…

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!)

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!): Are you trapped in an online echo…

Smoke more Dope!

Kleine Dosen von Tetrahydrocannabinol aka THC aka der psychoaktive Anteil von Cannabis kehren anscheinend bei älteren Mäuse-Hirnen den Alterungsprozess um…

Neural Network dreams your Dreams

Wissenschaftler können bereits seit Jahren Bilder aus Gehirnscans extrahieren, also: Tatsächlich ein Abbild davon schaffen, was wir sehen. Die Resultate…

Creatives see different

Wissenschaftler haben zum erstenmal gemessen, dass kreative Menschen (die vor allem das Persönlichkeitsmerkmal Openness aufweisen) „physisch anders“ sehen, als der…

1 plus 3 is TACOS!

I'm not the biggest Fan of The Oatmeal, but this is good: Believe.