Strange Suspense: The Steve Ditko Archives

Ich war am Wochenende mal wieder auf Comic-Einkaufstour und neben einer Comic-Bio von Trotzky, Kevin Smiths Batman-Cacophony, dem Sammelband der Comic-Adaption von Philip K. Dicks „Do Androids dream of electric Sheep“, den letzten beiden Walking Dead-Heften, dem Batman-DocSavage-Mashup, den Indie-Comic-Remixen von Marvel Strange Tales, der Ausgabe von Iron Man, in der Tony Stark stirbt und nicht weniger als 30 Walking Dead-Einzelheften zum Schleuderpreis, habe ich dieses Schmuckstück mitgenommen: Die erste Ausgabe einer Reihe über das Frühwerk von Steve Ditko.

Gleich die erste Geschichte hat mich ziemlich weggeblasen, denn die ist nichts anderes als eine 50s-Comic-Version von „The Incredible Melting Man“, ein Typ mit Glasknochen wird nach einer Behandlung zu Mister Fantastic mit Stretchknochen, bringt seinen Arzt daraufhin um, nur um festzustellen, dass ihm das Gesicht entgleist. Also sucht er sich einen Wissenschaftler, der ihm ein Gegenmittel braut, den bringt er natürlich auch um und verabreicht sich eine Überdosis, woraufhin er wegschmilzt. Wer den Film „The Incredible Melting Man“ kennt (hier der Trailer), schnallt die Parallelen. Awesome!

Und so geht das natürlich weiter, eine Horror-Version von Cinderella, obskure Love-Storys, explizite Crime-Comics, Science-Fiction und Monster. Im Buch gibt es einige von Ditkos Pre-ComicCode-Storys. Die Comic Code Authority wurde 1954 ins Leben gerufen, als die Kritik an den stellenweise sehr heftigen Comics des EC Verlags (Tales from the Crypt, Vault of Horror und sowas) laut wurde. Also legte sich die Comic-Industrie eigene Regeln auf, die den damaligen Moralvorstellungen eher entsprachen, als Ditkos Mutanten.

Das hier ist natürlich ein Buch für Comic-Liebhaber, man sieht deutlich, dass Ditko hier noch nicht auf der Höhe seines Schaffens war und noch ausprobierte, viele der Figuren wirken noch ungelenk. Aber das hier ist Comic-History, ein Must-Have für Fans.

Snip von meinem Comic Dealer:

Before the Amazing Spider-Man, before the mysterious Dr. Strange, before the black-and-white world of the Ayn Rand-inspired Mr. A, the legendary comic book artist Steve Ditko was conjuring all manners of horrors at his drawing table. In his first two years in the industry (1953 and 1954), Ditko drew tales of macabre suspense that were not yet hobbled by the imminent Comics Code Authority (adopted in Oct. 1954). These stories featured graphic bloodshed, dismemberment and blood-curdling acid baths as the ugly end to the lives of the dark and twisted inhabitants of Steve Ditko's imagination.

Strange Suspense: The Steve Ditko Archives Vol. 1 features, for the first time, spectacular full-color reprints of every story from those first two years of his career. Beginning with Ditko's very first story to Ditko's short stint in the Joe Simon/ Jack Kirby studio, to Ditko's eventual encampment at the Charlton Comics operation in 1954, readers will see the initial works of an artist already at a level of craftsmanship that exceeded most of his peers. The book also features editor Bell's insightful introduction, providing historical background and speaking to Ditko's influence and his unique craft.

Amazon-Partnerlink: Strange Suspense: The Steve Ditko Archives (Steve Ditko Archives Vol 1)

Vorher auf Nerdcore:
Comicbook-Book: „Strange and Stranger: The World of Steve Ditko“
In Search of Steve Ditko: Dokumentation über Spiderman Mit-Erfinder Steve Ditko