The How Not To Cookbook

26.10.2009 Misc #Books #Food

Share: Twitter Facebook Mail

Ich hab' neulich süß-saure Möhrenscheibchen gemacht beziehungsweise: Ich hab's versucht. Weil ich nämlich den karamelisierten Zucker nicht verdünnt hatte, ist mir alles in der Pfanne angepappt, dann hab ich das ganze Schlamassel auch noch zu lange auf der Platte gehabt, so dass die Möhren nicht nur verklebt, sondern auch verschrumpelt waren. Und als ich das alles ins Klo kippte, hab ich mir noch die Schüssel mit Karamel verklebt. Gottseidank ist Zucker wasserlöslich. Und dabei kann ich das eigentlich ganz gut, das mit dem Kochen.

Jedenfalls handelt das Anti-Kochbuch von Aleksandra Mir genau von solchen kulinarischen Vollkatastrophen. Fantastische Idee, die man etwas schicker hätte aufbereiten können. Mit Bildern zum Beispiel. Aber auch so bleibt das immer noch sehr, sehr nett.

While the typical cookbook format gives you a recipe for obvious success it does not take into account the many ways in which its execution can fail due to the cook's lack of experience. Based on Aleksandra's personal history of cooking disasters, the project invites 1000 people from all around the world to give their advice of how NOT to cook. With this volume, any reader will be more than well equipped to avoid making the same mistakes in their kitchen.

Aleksandra is interested in how we are taught or teach ourselves through trial and error. By making our guilty failures public we may even be creating an original and subversive form of art, rather than simply be aspiring to obvious and repetitive results.

The How Not To Cookbook (via Notcot)