P2P-Comicbullshit der MPAA

Vor einem Jahr postete Batz bei den Filmfreunden ein Stückchen Copyright-Propaganda einer Non-Profit-Organaisation namens “National Center for State Courts” in Form eines Comics, in dem eine junge Frau wegen des Downloads von Musik ziemlich drakonischen Strafen ausgesetzt sah.

Jetzt hat die Motion Picture Association of America ein neues Comic herausgebracht, in dem es zwar nicht um Copyright selbst, aber um P2P geht: P2P ist selbstverständlich das abgrundtief Böse und sorgt nur dafür, dass man sich Trojaner und Viren auf die Platte beamt. Dass das gewählte Beispiel „Transformers“ tatsächlich ein Trojaner für Bay'sche Militärfetische und ein Virus für beknackte Wackelcam-Optik ist, soll hier jetzt mal egal sein.

Im Comic laden zwei Jungs den Riesenroboterfilmmurks runter und sich damit eine Menge Viren auf den Rechner (so wie es mir in 10 Jahren online noch nie passiert ist). Aber so ein bisschen MPAA-Copyrightpropaganda-Bullshit ist doch immer wieder unterhaltsam und selbstverständlich ist das Teil längst in Tauschbörsen aufgetaucht. Wie von der MPAA geplant, nehme ich an.

In an attempt to convince the local government that pirates don’t belong on the Internet, the Motion Picture Association (MPA) sent chief policy officer Greg Frazier over from Washington. Frazier was not alone though, as he also brought in 17,000 anti-pirate comic books, ready to be handed out to children at cinemas.

Titled “Escape From Terror Byte City” the book tells the story of two young boys who attempt to download the latest Transformers movie from a P2P website. Of course, when the two fire-up their file-sharing software all hell breaks loose.

Surprisingly, the story itself has nothing to do with the consequences of copyright infringement. The comic book that is supposed to educate children about file-sharing is nothing more than a scary story about viruses, worms, trojan horses and identity theft.

Anti-Pirates Scare Kids with Propagandistic Comic Book, MPAA - Anti-Piracy Comic Book (Torrent)