Richard McGuires „Here“

By in Misc on 10. September 2009

here


(Youtube Direkthier, via MeFi)

Richard McGuires „Here“ ist ein legendäres 6seitiges Comic, das nicht weniger als 500 Millarden Jahre umfasst und dabei immer am selben Ort spielt und immer denselben Ausschnitt zeigt, die Handlung vollzieht sich dabei zwischen den Jahren 500.957.406.073 und 2033. Das Comic sowie eine Kurzfilm-Adaption von „Here“ gibt’s, ähm, here.

Snip aus einem Interview mit McGuire:

In der Comic-Welt wurde Richard McGuire 1989 mit einem einzigen, von Art Spiegelman im Magazin RAW veröffentlichten Comic auf einen Schlag berühmt. „Here“ war nicht nur einer der bizarrsten und abstraktesten Comics überhaupt, sondern „revolutionierte die narrativen Möglichkeiten der Comics“ (Chris Ware) durch einen überaus eigenwilligen Umgang mit Zeit und Raum.

CG: Wie ist es zu ‚Here‘ gekommen, diesem ausserordentlichen Werk, das die Comics-Welt revolutionierte?
Richard McGuire: Es war Art Spiegelman, der mir in einer seiner Vorlesungen an der New York School of Visual Arts die Idee ins Gehirn pflanzte, dass Comics im Grunde genommen Diagramme sind. Wenig später, in einem Kurs von Mark Newgarden und Paul Karasik, entwickelte ich eine Geschichte, in der die einzelnen Panels zweigeteilt waren – auf der einen Seite des Panels geht die Zeit vor-, auf der anderen Seite rückwärts. Etwa zur selben Zeit kaufte ein Freund einen Computer, und seine Erklärungen dieser frühen Windows-Version waren ein weiterer Aha-Moment: Warum soll ich mich auf die Vor- und Rückwärtsbewegung beschränken, wenn ich in vielen einzelnen Panels mit ebenso vielen Zeitebenen spielen und frei von einer Zeit in die andere hüpfen kann? Der dritte Auslöser von ‚Here‘ war schliesslich ein Umzug. Ich sass in meiner neuen Wohnung und fragte mich, was für Menschen vor mir hier gelebt hatten.

In ‚Here‘ erzählt Richard McGuire die Geschichte einer Wohnzimmerecke zwischen den Jahren 500‘957‘406‘073 vor unserer Zeitrechnung und 2033, er gibt Fragmente wieder aus dem Leben der Bewohnerinnen und Bewohner, doch ersetzt er die Chronologie der Geschichte durch eine Montage der verschiedenen Zeitpunkte und Zeitebenen, die sich in gewissen Panels sogar überlappen. ‚Here‘ ist nur sechs Seiten lang, übte aber einen immensen Ein fluss aus und wird bis heute immer wieder abgedruckt.

Richard McGuire: Mir war durchaus bewusst, dass ich eine interessante Frage angeschnitten hatte, aber ich war über die Reaktionen auf ‚Here‘ doch sehr verwundert. Ich ahnte, dass ich eine Lösung für ein Problem gefunden hatte. Das war mir eigentlich genug. In meiner Arbeit geht es oft um die Suche nach der Lösung eines Problems. Diese Lösung gibt mir eine Struktur vor, an die ich die weiteren Elemente hängen kann. Oft bestimmt die Struktur die Geschichte und nicht umgekehrt.