Der gekaperte Kiosk of Piracy

piratekiosk

Anonymous schreibt mir: „Wir haben eine kleine Aktion gestartet, die dich interessieren könnte (wenn man das nach ein paar Jahren Blogleserschaft beurteilen kann): Wir haben einen Kiok besetzt, in dem sonst Kunst im öffentlichen Raum gezeigt wird. Da ist eh grad Sommerpause, also steht da drin jetzt ein Server, der via WLAN auf dem ganzen Platz [Sophienstiftplatz, Weimar] drumrum The Pirate Bay nachbaut. Also ein Webinterface, ein Tracker und ein Backup der .torrents die gerade TPB rumliegen (bis jetzt ein sehr großer Ausschnitt, wir nehmen was wir kriegen). (Außerdem heißt es dann auch The Pirate Kiosk, vom Kiosk of Piracy, im Endeffekt haben wir also TBP gepirated, aber das ist jetzt eher der Kunstteil dadran).“

Dear users and abusers, dear Elders of the Internet,

the Kiosk of Piracy is proud to announce the launch of “The Pirate Kiosk”! From last night own, a copy of the infamous Pirate Bay is available to the public, but – here comes the catch – offline-only. Yes, offline, the Kiosk is not connected to the Internet in any way, but the interested public is invited to use the service in a wifi-radius around it.

With our newest project, we are joining the work of the dear people and groups which managed to duplicate the contents of The Pirate Bay on other places in the Net. We want to show in a very physical way that the Internet is neither a machine nor controllable in any way – it is just a system of agreements which work in any circumstances. We don’t need the Internet – the magic can happen anywhere.

Kiosk of Piracy