CDU kriecht Nazis in den Arsch

Gestern hatte die NPD einen schwarzen CDU-Politiker attackiert, Snip von spOnline:

Die NPD hatte Schall in einer Mitteilung als "CDU-Quotenneger" bezeichnet und zur "Heimreise" aufgefordert. Die rechtsextreme Partei wolle nach eigenem Bekunden das "direkte Gespräch" mit Schall suchen und ihn "direkt dazu animieren", in seiner Heimat Angola ein neues Leben zu beginnen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt zurecht wegen Volksverhetzung und man sollte eigentlich meinen, die CDU würde ihrem Mann den Rücken stärken. Falsch gedacht.

In den späten Abendstunden rückten sie an: Überall in Thüringen waren die Klebekolonnen eifrig zugange, um gezielt jene Wahlplakate zu überkleben, von denen noch gestern der von der NPD rassistisch attackierte CDU-Politker Zeca Schall dem Wahlvolk freundlich zulächelte.

In meinem Heimatort - einer kleinen Stadt südwestlich von Erfurt - war heute morgen nicht ein einziges der bisherigen Plakate mehr zu sehen. An deren Stelle prangen nun beliebig austauschbare Standardphrasen der CDU. Das sympathische Konterfei Schalls wurde über Nacht mit deutscher Gründlichkeit aus dem Stadtbild ausradiert!

Auch auf dem Weg zur Arbeit waren fast alle betroffenen Plakate überklebt worden. Man sah, dass der Kleister teilweise noch nicht einmal trocken war. Einzig in der Stadt Erfurt selbst konnte ich noch einige der alten Bilder entdecken - aber wahrscheinlich haben sie die nur vergessen?

Sollte ich hier Wähler der CDU als Leser haben – das ist Eure Partei: Nazi-Arschkriecher. Nuff said.

Thüringen: CDU kapituliert vor der NPD-Hetze (via Kommentar von Fred auf Spreeblick)

[update] Die CDU meint, es handele sich dabei um einen normalen, zweiten Plakatierungsvorgang handele. Für mich bleibt ein Geschmäckle, aber der Vollständigkeit halber: http://cdu-thueringen.de/aktuelles/nachricht/archiv/2009/august/artikel/medieninformation/

I.
Der NPD Landesverband Thüringen verbreitete in einer gestrigen Pressemitteilung, dass die CDU Thüringen auf Grund einer Kampagne der NPD begonnen hätte: „ … sich von Zeca Schall zu distanzieren.“

Es wird behauptet, man würde entsprechende Großflächenplakate, auf denen Herr Schall zu sehen ist, austauschen.

Diese Behauptung ist falsch!

Richtig ist, dass die CDU Thüringen planmäßig seit dem 10. August 2009 entsprechend dem Dekadenplan für Großflächenplakatierung mit einem zweiten Durchgang der Plakatierung zur Landtagswahl begonnen hat.

II.
Darüber hinaus hat die CDU Thüringen heute bei der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft in Jena Strafanzeige u. a. wegen Volksverhetzung (§ 130 Strafgesetzbuch), Nötigung (§ 240 Strafgesetzbuch) und Beleidigung (§ 185 Strafgesetzbuch) gestellt.