(Update: Keine) Totalüberwachung für Englands „Problemfamilien“

Dass England nicht zimperlich ist, was Überwachung angeht, weiß man. Aber selbst für englische Maßstäbe ist das hier unfassbar: Die wollen 20.000 Problemfamilien unter Totalüberwachung stellen, inklusive Kameras in den Wohnungen!

The Children’s Secretary set out £400million plans to put 20,000 problem families under 24-hour CCTV super-vision in their own homes.

They will be monitored to ensure that children attend school, go to bed on time and eat proper meals.

Private security guards will also be sent round to carry out home checks, while parents will be given help to combat drug and alcohol addiction.

Sin bins for worst families (via /.)

[update] Simon schreibt: „Du hast die Schlagzeile aus einem englischen Pendant zur Bild “Zeitung”. Auf der Seite des Telegraph steht nichts von den CCTV Kameras. Die Diskussion bei Reddit ging dahin, dass es sich wohl eher um eine Art Sozialarbeiter handelt, der regelmäßig bei den Familien vorbei schaut bzw. dort sogar eine längere Zeit verbringt. Das sind trotzdem starke Einschnitte, keine Frage, aber dass mit dem CCTV hab ich in den meisten Quellen nicht lesen können.“

[update] Von Metafilter:

Then Mefite FfejL uses Twitter to ask Ed Balls, the minister responsible, if the CCTV aspect of the Express article is accurate.

No, Jeff, it is complete nonsense is Ed Balls' reply. [...]

Apparently, in very extreme cases families may be moved from their (often state funded) homes to 'core residential units' for 24 hour support and supervision, but this is very different from the Express report of the government planning to put "20,000 problem families under 24-hour CCTV supervision"