We Scream: Voices From The Ice Cream Underground


(Vimeo DirektWeScream, via Glaserei)

„We Scream: Voices From The Ice Cream Underground“ ist eine Doku über Eismänner. Bei uns hießen die so: Der Eismann ist da! Und was mir auffällt: In Berlin gibt es keine, ich habe hier zumindest noch keinen Eismann gesehen. Was ja durchaus Sinn ergäbe, wo hier doch alle paar Meter (naja) Eis verkauft wird, aber trotzdem: In Berlin gibt es keine Eismänner? Kann nicht sein, oder? Unfassbar!

Wie auch immer, die Doku „We Scream: Voices From The Ice Cream Underground“ beschäftigt sich mit dem Alltag von mobilen Eisverkäufern und wurde, so nebenbei, über die Kickstarters-Plattform finanziert, die ich neulich erst vorgestellt hatte. Gebraucht hatten sie 2000$, zusammen kamen 2400$. Ich liebe es.

The sounds of an ice cream truck moving down a city street are unmistakable. The electronic melody of a nursery rhyme alone is enough to shock us back into childhood. Ice cream vendors seem to operate on the outside edges of our cities and memory. We buy our treat and they disappear into a brown haze.

We Scream: Voices From The Ice Cream Underground is a documentary short that takes a look into the subculture of ice cream truck owners and paleteros (cart vendors) in Los Angeles. What kind of hours do they keep? What kind of a living do they make? What are their occupational hazards?

We Scream: Voices From The Ice Cream Underground, Trailer