Kickstarter: Radioheads Pay-what-you-want für alle möglichen Projekte

kickstarters

Ich finde die noch recht junge Website Kickstarters superspannend: „Kickstarter is a funding platform for artists, designers, filmmakers, musicians, journalists, inventors, explorers...“ Auf ihr kann man Projekte vorstellen, die dann von den Besuchern der Seite mit einem Betrag ihrer Wahl finanziert werden können, quasi eine zentrale Spenden-Website für alle möglichen Projekte. Kommt der Betrag zusammen, der für das Projekt nötig ist, wird es umgesetzt.

Das ist quasi genau der Weg, in dem das Netz meines Erachtens Ökonomie verändern wird, ein neuer, sozialer Kapitalismus quasi, erweitert um den Faktor Aufmerksamkeit.

Ein Beispiel: Das Indie-Label Polyvinyl, Heimat von bspw. Architecture in Helsinki und Of Montreal, hat damit zu kämpfen, dass viele ihrer Distributoren schließen und tausende Alben in Gefahr stehen, vernichtet zu werden. Deshalb brauchen sie rund 1000$, um die Platten an sie zurück zu schicken.

Some of our distributor’s warehouses around the world are being downsized or consolidated and we either need to destroy over 10,000 records or face some high storage costs.

Destroying the records is not an option (it’s too wasteful and besides, these are great records, they’re just overstocked)! Storing the records at our warehouse is not an option (we cannot afford the storage costs). So to keep them from destruction, we’re hoping to have all the records shipped back to our office.

Jeder, der nun einen Betrag über Kickstarters spendet, unterstützt nicht nur das Label bei diesem Vorhaben, sondern erhält auch noch ein paar Platten, man verkauft also noch „nebenbei“ ein bisschen Musik. Benötigt waren 1000$, bis heute kamen zusammen: $14.031. Sicherlich ist das Beispiel hier nicht stellvertretend, weil's ein Selbstläufer ist. Die Spender kaufen ja quasi „nur“ Platten und unterstützen nebenbei 'ne gute Sache. Andere Projekte dürften nicht so erfolgreich verlaufen, aber dennoch:

Kickstarters hat am 1. Juli an nur einem Tag ganze 13 kreative Projekte finanziert. Ich denke von Kickstarters und vor allem dem Prinzip dahinter werden wir noch viel hören, wenn sich der Staub der Finanzkrise erstmal gelegt hat.