Michael Jackson – Ein Nachruf


(Youtube Direktglove)

Michael Jackson ist heute Nacht an einem Herzstillstand gestorben und als ich vorhin nach draußen ging, fühlte sich die Welt eine Sekunde auf eine sehr seltsame Art anders an. Hier der Grund dafür:

Es geht nicht darum, dass Michael Jackson ein großer Künstler war (war er in der Mitte seines Schaffens, „Off the Wall“ bis „Bad“) und es geht auch nicht darum, dass er danach langsam aber sicher in eine sehr seltsame Form des Wahnsinns abdriftete und es geht auch nicht darum, dass er sich möglicherweise des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht hat, sondern es geht um das absolut ikonenhafte Gesamtbild, dass all das zusammen ergibt. Was ich damit meine, ist nur schwer zu erklären, am besten beschreibt man es so: Fuck, Michael Jackson is dead!

Michael Jackson hatte sich in den vergangenen Jahren auf so surreale Weise verändert, dass man ihn fast schon gar nicht mehr als Menschen wahrgenommen hatte und genau das wollte er ja – er wollte nicht der Mensch sein, der er war, also ließ er sich die Haut aufhellen (er bestritt dies immer) und sein Gesicht fast komplett umoperieren. Jackson wurde niemals erwachsen, er war ein Peter Pan im echten Leben und das machte aus ihm ein Monster. Er war der Frankenstein of Pop und genau wie das Monster, das aus toten Gliedmaßen zum Leben erweckt wurde, war Michael Jackson immer das Kind auf der Bühne, auch hinter der Bühne, zusammengesetzt aus Popkultur.

Hier geht es nicht darum, dass ich Jackson gut fand oder nicht. Ich mag drei oder vier seiner Songs sehr gerne, den Rest kann man vernachlässigen und ich bin mit Sicherheit kein Fan, war ich nie. Aber die Symbolkraft dieser Ikone und ihrer Verwandlung in ein surreales, bizarres beinaheliches Zwischenwesen – das alles sagt so viel aus über Pop und Popkultur, über alles, was an Pop schlecht sein kann und ist und gleichzeitig kamen grade von diesem bizarren Wesen vor seiner Verwandlung die Über-Songs „Beat it“ und „Thriller“, die alles versammeln, was an Pop gut und grell und fantastisch ist – gebündelt in einem Peter Pan mit Glitzerhandschuh, der den Moonwalk tanzt.

Das alles ist gestern gestorben und ich finde es immer noch schwer, das in Worte zu fassen, deshalb lieber einfach so: Fuck, Michael Jackson is dead!