CDU-Wahlprogramm: Keine Three-Strikes

Die CDU hat die Passagen, die eine Three Strikes-Regelung nach französischem Vorbild fordern, wieder aus dem Programmentwurf gestrichen. Dabei sagte Martina Krogmann den bemerkenswerten Satz: „Ich halte es für falsch und nicht machbar, im Internet unliebsame Inhalte durch Sperren oder das Kappen von Verbindungen zu unterdrücken.“

Ist schon sehr interessant, das Rumeiern von Politikern mal bei einem Thema zu erleben, bei dem man sich wirklich auskennt. Die Three Strikes kommen dann sicherlich nach der Wahl.

Doch keine "Three Strikes"-Forderung – CDU mottet Netzguillotine ein (via heise)

Vorher auf Nerdcore:
CDU-Wahlprogramm: Three Strikes für Deutschland
CDU für Internetsperren bei Urheberrechtsverletzungen