Carrotmob in Berlin: Greentech/Economy-Flashmob


(Vimeo Direktcarrotmob)

Julia schreibt mir: „Am 13. Juni um 16 Uhr sollen viele viele Leute in der Wiener Straße 40 einkaufen kommen denn der MultiKulti Spätverkauf wird 35% des erzeugten Umsatzes, an diesem Tag, in Klima- und Energie-Effizienz-Maßnahmen investieren.

Das wird der erste Carrotmob in Berlin somit der erste seiner Art in Deutschland. Damit es hoffentlich viele weitere geben wird, brauchen wir jede Hilfe um das Konzept bekannt zu machen.“

Die Wiener Straße ist quasi bei mir ums Eck, ich werde also meinen Sixpack am 13. Juni dort kaufen und vielleicht noch einen kleinen Vorrat Zigaretten – alles für 'nen Guten Zweck. Ich finde die Idee ja so simpel wie genial: ein Anti-Boykott, der die Geschäfte belohnt, die bereit sind, den größten Anteil in Green Tech zu investieren. Typische Win-Win-Situation, hervorragend!


(Youtube Direkt, via )

Alle reden von der Macht der Verbraucher - wir machen ernst! Wir drehen das Prinzip des Boykotts um und belohnen Geschäfte, die bereit sind, etwas zum Positiven hin zu verändern.

Dazu schließen wir uns zusammen und kaufen alle am 13. Juni 2009 um 16 Uhr im Spätkauf MultiKulti in der Wienerstraße 40 ein. Dieser wird 35%, des in dieser Zeit erzielten Umsatzes dazu verwenden, seinen Laden energieeffizienter umzubauen, und so langfristig seine CO2-Bilanz zu senken und damit das Klima zu schützen.

Im Vorfeld wurde dieser kreuzberger Späti ausgewählt, weil er bereit war, mehr als die anderen in energiesparende Maßnahmen zu investieren. Der Carrotmob gibt dem Laden-Besitzer die Chance, sein Image und seine Bekanntheit zu steigern und außerdem an dem Tag eine Menge Bargeld mehr zu machen! Für Ihn heißt das ganz klar: Ein Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz!

Für uns heißt das unser Ziel, den "Erfolg und Misserfolg am Markt" mit sozialer und ökologischer Verantwortung zu verbinden, erreichen!

Carrotmob in Berlin

Mehr dazu:
TAZ: Neue Protestform carrotmob – Politik mit vollen Einkaufswagen
Carrotmob.org