Doku: The Global Brain - Die erwachende Erde


(Google Direktbrain, via Brainblogger)

Hier eine halbstündige Doku über Peter Russels Weiterentwicklung der Gaia-Theorie (Wikipedia), nach der die Erde ein einziger Superorganismus ist. Er geht davon aus, dass die Vernetzung der Menschen der nächste Schritt der Evolution darstellt. Klingt alles ein bisschen nach Eso-Kitsch, ist aber tatsächlich ziemlich interessant. Snip von Google Video:

Der vorliegende Film basiert auf Peter Russells viel gerühmten Buch "Die erwachende Erde"; das in den USA unter dem Titel "The Global Brain" (in England "The Awakening Earth") erschien. Peter Russell zeichnet in diesem Film ein inspirierendes und optimistisches Bild von der Zukunft der Menschheit. Dieses Bild basiert auf der Vorstellung einer mitreissenden dynamischen Entwicklung, die die Menschen aufs Neue mit ihrer Intuition und den tieferen Bereichen ihres Bewusstseins zusammenbringt.

"The Global Brain" geht von der These aus, dass die Erde ein einziger sich selbst regulierender Organismus ist. Die Rolle des Menschen definiert sich so aus seiner Funktion innerhalb des planetarischen Systems. Die Menschheit befindet sich an der Schwelle eines immensen evolutionsgeschichtlichen Sprungs, der gleichbedeutend ist mit der Entstehung des Lebens überhaupt. Es wird deutlich, dass spirituelles Wachstum nichts anderes ist als die Kraft der Evolution auf ihrem Entwicklungsgang durch das menschliche Gehirn. Russell stellt fest, dass wir allein durch die Erforschung unseres Selbst zu jenen Kräften vordringen können, die in der Lage sind, uns durch die verschiedenen Weltkrisen unserer Gegenwart hindurch in ein neues Zeitalter der menschlichen Entwicklung zu führen

Auf Telepolis hat er 1996 aufgeschrieben, warum das Internet einen evolutionären Quantensprung darstellt:

Wenn mehr und mehr Staaten der Erde in das Informationszeitalter eintreten, werden Kommunikationstechnologie und Informationsverarbeitung die menschliche Rasse dramatisch beeinflussen, da wir zunehmend in das heranwachsende Netzwerk elektronischer Synapsen integriert werden.

Wenn wir auf die menschliche Geschichte zurückblicken, können wir erkennen, daß dieser Trend zur fortschreitenden Verknüpfung schon seit Jahrtausenden zu geschehen scheint. Der plötzliche Durchbruch der Informationstechnik in der Gegenwart läßt sich als Frucht von Millionen Jahren menschlicher Arbeit betrachten.