The Rosetta Disc – 13.000 Seiten auf einer Platte

Gepostet vor 7 Jahren, 4 Monaten in Misc Science Share: Twitter Facebook Mail

Das hier hatte ich eben einfach so in die Links gepackt, dabei ist es viel zu interessant, um dem nicht ein ganzes Posting zu widmen: Die Rosetta-Disc ist eine Platte, auf die 13.000 Seiten gebrannt wurden, die 1500 und damit immerhin ein gutes Viertel der heute auf der Erde gesprochenen Sprachen beschreiben. Jede Seite ist ungefähr weniger als einen halben Millimeter breit, zum Lesen braucht man nichts digitales, sondern „lediglich“ einen optischen 650fachen Zoom. Die Disc selbst hat grade mal circa sieben Zentimeter Durchmesser.

Nun interessiere ich mich halbwegs für Sprache, die Geschichte der Sprachen und für Buchstaben, habe mit 12 schon irgendwelche Sprüche in der Helvetica auf Papier gemalt und lernte deshalb den Beruf des Schriftsetzers (den ich mir im Abschlußdingens nicht auf Mediengestalter umschreiben ließ). Da lernte ich auch die Geschichte des Steins von Rosetta (Wikipedia), der 1799 in Agypten entdeckt wurde und die Entzifferung der ägyptischen Hieroglyphen ermöglichte, weil er denselben Text in römischen, griechischen sowie ägyptischen Lettern darstellt.

Oben genannte Disc ist praktisch der Rosetta Stone des 21. Jahrhunderts und fantastischerweise hat man darauf verzichtet, die Daten in irgendwelchen digitalen Formaten abzuspeichern, die schon morgen obsolet sein könnten. Was dabei nämlich herauskommen kann, sieht man an der grade stattfindenden Rettungsaktion in einem verlassenen McDonalds, in dem NASA-Freaks alte digitale Daten rekonstruieren (Vorher auf Nerdcore: NASA-Freaks retten High-Res-Bilder des Mondes in einem verrottenden McDonalds).

Snip von der Projekt-Website:

The Rosetta Disk is held in a four inch spherical container that both protects the disk as well as provides additional functionality. The container is split into two hemispheres with the three inch Rosetta Disk sitting in an indent on the flat meeting surface of the two hemispheres. The upper hemisphere is made of optical glass and doubles as a 6X viewer, giving visual access deeper into the tapered text rings. The bottom hemisphere is high-grade stainless steel. We have machined a hollow cylinder into the bottom hemisphere that holds a stainless steel ribbon for disk caretakers to etch their names, locations, and dates - hopefully creating a unique pedigree for each Rosetta object as it travels through time and human hands. A small stylus tool is included for future caretakers to add additional information.

At the very least, the Rosetta Disk provides an informative overview of human linguistic diversity in the 21st century. However, it may do much more. The translations on the disk, for example, are a close analog to the Rosetta Stone, whose parallel texts (in this case unintentionally) enabled the decipherment of Egyptian Hieroglyphics. It isn’t a great stretch to imagine that the language information on this Disk could provide the key to the (re)discovery of valuable society sustaining knowledge far into the future.

Link zur zoombaren Disc, What 13,500 pages micro-etched into nickel looks like, Rosetta Project (via MeFi)

Tags: History Language

dolph

Delphine beim Sprechen belauscht

Wissenschaftler haben Delphine zum ersten mal beim Gespräch belauscht, indem sie ein Mikrophon entwickelt haben, das die „Stimmen“ der Tiere…

sam

Google WaveNet: Neural Network-generated Text-2-Speech

Google hat seine Neural Networks auf Stimmerzeugung trainiert und ein neues Verfahren zur Synthetisierung von Sprache erfunden. Die Ergebnisse sind…

penis

iPhone7 is Penis in Hong Kong

Mit Steve Jobs wär' das nicht passiert: The slogan for Apple’s new iPhone 7 translates into “This is penis” in…

trollscore

Hate-Mining is a thing

Neu auf dem Weg zum algorithmischen Hatespeech-Filter: HateMining vom Institut für Wirtschaftsinformatik. Not sure about this. HateMining fokussiert sich auf…

sixt

Michelangelos Geheim-Vulva in der Sixtinischen Kapelle

Ein neues Paper von Wissenschaftlern aus Brasilien behauptet, Michelangelo habe jede Menge Vulvas an die Decke der Sixtinischen Kapelle im…

code

Potaka: Erste Programmiersprache in bengalischer Schrift

Vor dreieinhalb Jahren gab's die erste Programmiersprache in arabischer Schrift, nun hat Ikrum Hossain eine erste Programmiersprache in bengalischen Zeichen…

bosch

Doku: Hieronymus Bosch – Vom Teufel berührt

Vor ein paar Tagen hatte ich den englischen Trailer noch gebloggt, jetzt gibt's die Doku Hieronymus Bosch – Vom Teufel berührt…

kanye

Kanye Wests favorite Aaaaaahs

Kanye Wests und die beknackten Rap-Interjektionen im Supercut. In dieser komprimierten Form sogar totalsuperbeknackt, aber ich hab’ ja auch keine…

wir-haben-mit-einem-insider-ber-die-deutsche-amok-fanszene-gesprochen-body-image-1470402248

Interview mit einem Amoklauf-verherrlichenden Teenager

Vice hat ein faszinierendes Interview mit einem „amoklauf-verherrlichenden“ Teenager (Hervorhebungen von mir). Ein sehr schönes Beispiel, wie Aufmerksamkeitsökonomie zusammen mit…

words

Textanalysis of Drumpf-Tweets: Orange Android is angry

Data-Scientist David Robinson hat sich die Tweets von Donald Drumpf angesehen und anscheinend kommen alle nicht-agressiven, non-hyperbole Tweets, Danksagungen oder…

time

Sprachentwicklung von Slang-Ausdrücken für Lüge, Betrug und Beschiss

Neue Timeline von Linguist Jonathon Green für die sprachliche Entwicklung der Slang-Ausdrücke für Betrüger, Lügner, Bescheißer und ihre Opfer. Das…