Artikel über Kreativität und Wahnsinn

Gepostet vor 8 Jahren, 3 Monaten in #Misc #Science #Creativity #Psychology

Share: Twitter Facebook Mail

Der Independent hat einen ziemlich interessanten Artikel darüber, dass eine Spur Wahnsinn unabdingbar für Kreativität ist. Für Leute, die kreativ arbeiten ist das mit Sicherheit nix neues, dieses leicht irre Flackern in den Augen, manchmal. Jetzt aber auch wissenschaftlich und evolutionsbiologisch begründet, yay! Die Studien beschreiben zum Beispiel, dass künstlerisch begabte Menschen zu Schizophrenie tendieren, wärend Mathematiker etwa eher dem Autismus zuneigen. Und ich frage mich jetzt, was das für mich heisst. Meine besten Fächer waren Kunst und Mathe, also bin ich ein leicht schizophrener Light-Autist. Auch nett.

A study at the University of Newcastle found significant differences between artistically creative people and mathematicians. While the artists showed schizotypy traits, mathematicians did not, and that fits in with the idea that mathematics and engineering, which require attention to detail, are closer to the autistic traits than to psychosis.

"Affective disorder perpetuates creativity limited to the normal," says Glazer, "while the schizoid person is predisposed to a sense of detachment from the world, free from social boundaries and able to consider alternative frameworks, producing creativity within the revolutionary sphere. Newton and Einstein's schizotypal orientation, for instance, enabled their revolutionary stamp in the sciences."

The stereotypical images of mad scientists working alone and preferring foaming beakers to friends, abound in literature, and reflect a popular perception of the aloof, detached and obsessive genius. But the idea goes back even further. 2000 years ago in Rome, the philosopher Seneca was obviously already on the case when he wrote: "There is no great genius without a tincture of madness."

Creative minds: the links between mental illness and creativity (via Tomorrow Museum)

Trypophobia not a Phobia but an Instinct

Neues von der Angst vor den Löchern: Trypophobia ist die „Angst“ vor Dingen mit vielen, kleinen Löchern. Es wurde bislang…

Doku: Im Netz der Lügen - Falschmeldungen im Internet

Nette Doku von Mario Sixtus über die Psychologie der Fake News. Der Einstieg der Doku ist mir ein wenig zu…

Robert Sapolsky: The biology of our best and worst selves

Robert Sapolsky („Professor of biology […] neurology, neurological sciences and […] neurosurgery at Stanford“) über die Biologie des Bösen: How…

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!)

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!): Are you trapped in an online echo…

Creatives see different

Wissenschaftler haben zum erstenmal gemessen, dass kreative Menschen (die vor allem das Persönlichkeitsmerkmal Openness aufweisen) „physisch anders“ sehen, als der…

1 plus 3 is TACOS!

I'm not the biggest Fan of The Oatmeal, but this is good: Believe.

Eat more Psillos!

Vor zwei Jahren hatte man festgestellt, dass Psillos (Magic Mushrooms) dieselben Hirnregionen aktiviert, die auch für Träume zuständig sind, und…

Outrage is Guilt

Hochinteressantes Paper über Empörung und Schuld mit Implikationen für Callout-Culture, Virtue Signaling und Outrage-Memetik. Psychologen haben anhand der Beispiele „Sweatshop“…

Finding Animal-Shapes in Noise

Michael Trott hat im Forum von Wolfram Alpha ein random Noise-Pic generiert, die Verdichtungen und Shapes im Noise isoliert, die…

Chart of human Motive

Schöner Graph aus einem neuen Paper, das eine vollständige Klassifikation aller menschlichen Motivationen vorlegt. Ich bin sowas von Y4 (Avoidance…

Podcasts: Wellenreiter, Pixeltunes, die gefilterte Weltsicht und Geister, Gespenster, Spukerscheinungen

Haufenweise Podcasts, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem zwei Sendungen über Mark Fisher, Hauntology und seinen…