Portrait von Schlitzie, the Pin Head aus dem Film „Freaks“

Drew Friedman hat ein Portrait von Schlitzie, the Pin Head aus dem Film „Freaks“ von 1932 gemalt. Ich wusste bis grade eben nichts über Schlitzie, ausser eben, dass er in „Freaks“ mitspielte. Snip von Friedmans Blog:

"Schlitzie, the Pin Head", AKA Schlitzie Surtees, and born (possibly) Simon Metz, in the Bronx in 1901. Schlitzie had microlephaly, a disorder that gave him a small brain and skull, and the cognizance of a three year old. he stood about four feet and wore dresses (due to his incontinence), leading many people to speculate he was a woman. Schlitze was a sideshow performer and most famous for appearing in the 1932 Tod Browing film FREAKS, where he displayed his great joy and gleefulness. He died in 1971, and only received a proper headstone earlier this year, thanks to the persistant dedication of a group of fans and admirers.

Über „Freaks“ schrieb ich vor ein paar Jahren hier ins Netz:

Tod Browning, Regisser des Universal-Klassikers Dracula, drehte 1932 den Film "Freaks", der in England 30 Jahre lang verboten war, in den USA teilweise noch verboten ist und als einer DER Klassiker des Horrorfilms schlechthin gilt, denn Browning arbeitete nicht mit Tricktechnik, sondern seine siamesischen Zwillinge und beinlosen Menschen sind echt, was damals einen Skandal auslöste und Browning die Filmkariere kostete.

Die Story: Am Zirkus tummeln sich allerlei Zwerge, Behinderte, bärtige Damen, siamesiche Zwillinge und Artisten. Die schöne Cleopatra heiratet den kleinwüchsigen Hans, weil der Erbe eines Vermögens ist. Zusammen mit ihrem Stecher Hercules versucht sie nun, Hans zu vergiften, was misslingt, und die Freaks nehmen blutige Rache. Tatsächlich ist die Szene, in der die Freaks mit Messern bewaffnet durch den Schlamm auf den verwundeten Hercules zurobben eine der bedrohlichsten der gesamten Filmgeschichte.

However, den Film gibt's jetze auf Google-Video. Oder hier:

(via BoingBoing)